Metacritic hat gewählt: Das waren 2017 die besten Publisher

von Chiara Bruno (26. Februar 2018)

Das letzte Jahr war kein leichtes für die Publisher. Viele von ihnen, vor allen Dingen Electronic Arts, standen aufgrund der Lootboxen-Kontroverse unter starker Kritik. Dennoch ist es nun soweit: Metcaritic veröffentlicht, nach zahlreichen Auswertungen der Daten, zum achten Mal in Folge die besten Publisher des Jahres.

Das Spiel, das die Kontroverse auslöste: Star Wars Battlefront 2

Die Rangliste der besten und schlechtesten Publisher basiert auf der Qualität ihrer im letzten Jahr veröffentlichten Spiele. Verkäufe und Bewertungen von Nutzern werden hier nicht berücksichtigt. Es zählen ausschließlich die der Presse. Zusätzlich gibt es noch zwei verschiedene Gruppen. Die der großen und die der "mittelgroßen" Publisher.

Auf den ersten Platz der großen Publisher hat es Bethesda mit durschnittlichen 79,9 von 100 Punkten geschafft. Zu verdanken hat das Unternehmen diese Platzierung vor allem Wolfenstein 2 - The New Colossus (88 Punkte) und scheinbar auch der Vermeidung der unbeliebten Lootboxen. Das schlechteste Spiel hingegen war die VR-Version von Doom mit 69 Punkten.

Darauf folgen Nintendo (Bestes Spiel: The Legend of Zelda - Breath of the Wild) mit 78 Punkten und Sega (Bestes Spiel: Bayonetta) mit 75,5 Punkten. Den vierten Platz belegt Activision Blizzard. Während Destiny 2, trotz scharfer Kritik der Community, durchschnittlich 87 Punkte hat, schafft es der DLC Curse of Osiris nur auf magere 57 Punkte.

Folglich befinden sich Capcom (Bestes Spiel: Okami HD) mit 76,6, Ubisoft (Bestes Spiel: Assassin's Creed - Origins) mit 75,4 und Sony (Bestes Spiel: Horizon - Zero Dawn) mit 74,9 Punkten im mittleren Bereich. Etwas schlechter sieht es bei Square Enix mit 73,6 Punkten aus. Im Vergleich zum Vorjahr hat der Publisher sich um 3,5 Punkte verschlechtert. Mit 89 Punkten ist hier Final Fantasy 14 - Stormblood das beste Spiel des Unternehmens.

Darauf folgen Bandai Namco (Bestes Spiel: Project Cars 2) mit 73 Punkten, Koei Tecmo Games (Bestes Spiel: Nioh) mit 69,7 Punkten und NIS America (Bestes Spiel: Ys 8 - Lacrimosa of Dana) mit 68,2 Punkten. Schlusslicht ist Telltale Games. Der Publisher hat zwar mit 70,9 Punkten einen besseren Metascore als der elfte und zehnte Platz, dennoch belegt das Unternehmen die letzte Position. Metcritic begründet den zwölften Platz dadurch, dass nur "zwölf Prozent der Produkte im letzten Jahr positive Kritiken" bekamen. Zudem brach keines der Spiele die "80 Punkte"-Marke.

Wer hier EA vermisst, findet das Unternehmen in der Kategorie der mittelgroßen Publisher wieder, da es nicht genug Spiele veröffentlicht hat, um im letzten Jahr zu den großen zu zählen. Um 6,6 Punkte fiel der Metascore des Unternehmens. Somit reichte es nur für den fünften Platz. Die größten Enttäuschungen waren Star Wars Battlefront 2 und Need for Speed - Payback. Fifa 18 hingegen "rettete" EA.

Was haltet ihr von dem Ranking der besten und schlechtesten Publisher des Jahres 2017. Ist euer liebstes Unternehmen dabei? Schreibt uns eure Meinung in die Kommentare!

Hat euch dieser Artikel gefallen? Oder habt ihr Anregungen, Kritik, Verbesserungsvorschläge? Lasst es uns gerne wissen! Schreibt uns eine Mail an redaktion@spieletipps.de und verratet unserer Redaktion eure Meinung.

Doom-Serie



Doom-Serie anzeigen

Das sind alle Modi des neuen "Arena War"-Updates

GTA 5: Das sind alle Modi des neuen "Arena War"-Updates

Rockstar Games veröffentlichte kürzlich für Grand Theft Auto 5 das neue Update Arena (...) mehr

Weitere News

Meinungen - Doom

jimminy32
79

So lala

von jimminy32 (9) 3

Alle Meinungen

* gesponsorter Link