Starcraft: Betrugsskandal und Razzia wegen des Strategie-Hits

von Marvin Fuhrmann (17. März 2018)

Bei Starcraft kommt es aktuell wieder zu einem Skandal in Sachen illegale Wetten und Betrugsversuchen. Nachdem bereits 2016 ein Profi beschuldigt und verhaftet wurde, wurden nun weitere Razzien bei Webseiten-Betreibern in Korea durchgeführt. Im Visier stehen diesmal der Betreiber der Website und ein Starcraft-Profi, der möglicherweise dazu verleitet wurde, absichtlich zu verlieren.

Starcraft Remastered bringt den Strategie-Klassiker wieder zurück.

Der mutmaßliche Täter soll der Starcraft-Profi Neul "Sky" Ha sein. Laut den Ermittlern soll er im Rahmen des Turniers "WEGL Starcraft Remastered Super Fight" absichtlich im Viertelfinale verloren haben. Im Vorfeld soll es Absprachen mit dem mittlerweile verhafteten Betreiber einer Starcraft-Wettseite gegeben haben. Ha sollen umgerechnet 4200 Dollar versprochen worden sein, wenn er im Viertelfinale ausscheidet. Auch in der laufenden Season der Afreeca League soll es im Vorfeld zu Absprachen gekommen sein.

Der Betreiber selbst soll mehrere Büroräume und Apartments gemietet haben, in denen er die Seite betrieben hat. Dadurch wäre er der Polizei lange entgangen. Insgesamt 500 Millionen Won (Umgerechnet 380.000 Euro) sollen im Laufe der Zeit mit der Website und illegalen Absprachen zusammengekommen sein. Der Starcraft-Profi wurde bislang nur von der Polizei vernommen. Ob er noch eine Strafe befürchten muss, ist aktuell nicht abzusehen.

Star Craft-Serie



Star Craft-Serie anzeigen

"Spec Ops"-Macher entwickeln ein neues Spiel

Alpha-Tester gesucht: "Spec Ops"-Macher entwickeln ein neues Spiel

„Competitive Quester“ nennt das deutsche Entwicklerstudio YAGER, bekannt durch die TPS-Reihe Spec Ops, inte (...) mehr

Weitere News

* gesponsorter Link