Mikro-Rechner: IBM stellt winzigen Computer vor

von René Wiesenthal (20. März 2018)

Der Technikkonzern IBM hat kürzlich einen Rechner vorgestellt, der nicht einmal die Größe einer Fingerkuppe hat, wie Engadget berichtet. Er besteht aus 64 Mainboards und zwei winzigen Recheneinheiten. Im Bild könnt ihr ihn sehen:

So sieht der Rechner aus. Rechts im Größenvergleich mit Salzkörnern. Bildquelle: IBM.So sieht der Rechner aus. Rechts im Größenvergleich mit Salzkörnern. Bildquelle: IBM.

Damit sei er auf dem Leistungsstand eines so genannten x86-Prozessors aus dem Jahre 1990, einer Zeit, in der in Japan gerade einmal das SNES auf den Markt kam. Der Mini-Rechner besitzt zudem eine Künstliche Intelligenz, die in der Lage sei, Daten zu sortieren. Damit soll das Gerät für den Einsatz bei so genannten Blockchains bereit sein, die für den Austausch von Kryptowährungen genutzt werden.

Die Leistung des SNES könnt ihr heute wahlweise auch mit dem SNES Classic Mini genießen:

Der vorgestellte Rechner ist lediglich ein Prototyp und deswegen noch weit davon entfernt, frei käuflich zu sein. Allerdings könnte er irgendwann Einzug in verschiedene Anwendungsbereiche des täglichen Lebens haben, da sich seine Produktionskosten auf gerade einmal 10 Cent belaufen, wie der Konzern mitteilte.

Die Sprünge, die die technische Entwicklung vollzieht, sind immer wieder beeindruckend. Könntet ihr einen solchen Mikro-Rechner gebrauchen oder haltet ihr das für technischen Schnickschnack? Lasst es uns in den Kommentaren wissen!

Tags: Hardware  

Erscheint im März und Collector's Edition

Sekiro - Shadows die Twice: Erscheint im März und Collector's Edition

Auf der E3 2018 haben Activision und From Software ihre Partnerschaft bekanntgegeben und zeitgleich Sekiro - Shadows Di (...) mehr

Weitere News

* gesponsorter Link