Valhall: Fortnite bekommt mittelalterliche Konkurrenz

von Manuel Karner (Dienstag, 03.04.2018 - 14:07 Uhr)

In Valhall treffen 50 Krieger aufeinander, um die Macht über Odins Schwert zu erlangen und so die drohende Apokalypse abzuwenden. Nur der Beste unter ihnen kann überleben.

Das ist der Trailer zu Valhall:

In Valhall übernehmt ihr die Rolle eines Überlebenden der letzten Schlacht aus Odins Armee. Jetzt droht eine Apokalypse alles zu vernichten. Es liegt an euch Odins Schwert zu erlangen, das die Macht über alle Naturkräfte besitzt, um Ragnarök aufzuhalten. Hierfür müsst ihr euch jedoch erst gegen 49 andere Krieger beweisen.

Ähnlich anderen "Battle Royale"-Ablegern, wie PlayerUnknown's Battlegrounds oder Fortnite, startet ihr waffenlos in einer offenen Spielwelt. Schwerter, Äxte, Bögen und Schilde sind in der Spielwelt verteilt und müssen erst von euch gefunden werden.

Die Spielwelt von Valhall bietet unter anderem unbewohnte Dörfer, ein Labyrinth von Loki und unheimliche Höhlen. Außerdem ist sie in vier Bereiche aufgeteilt, in denen unterschiedliche Jahreszeiten herrschen. Dabei soll jedes Gebiet ihre eigenen Vor- und Nachteile mit sich bringen. Statt einer blauen Zone, die das Schlachtfeld immer weiter verkleinert, wird die Spielwelt in Valhall von der Zerstörung durch die Apokalypse heimgesucht.

Für die Entwicklung zeigt sich das ukrainische Studio Blackrose Arts verantwortlich, dessen Mitglieder schon an Videospielen wie World of Tanks oder Quantum Break mitgewirkt haben. Das Multiplayer-Spiel im "Battle Royale"-Stil kann derzeit über die Webseite Indiegogo finanziert werden.

Ein konkreter Veröffentlichungstermin steht noch aus, jedoch soll Valhall noch im Sommer dieses Jahres in die "Early Access"-Phase auf Steam übergehen. Um die Wartezeit zu verkürzen, könntet ihr eines dieser zehn "Battle Royale"-Spiele aus der Bilderstrecke näher unter die Lupe nehmen.

Tags: Video  

Spieler werden von schrecklichen Grafikfehlern geplagt

Trotz seiner Popularität hat Call of Duty: Warzone viele Probleme. Auf Reddit berichten zahlreiche (...) mehr

Weitere News