Quaters: 12-jähriger Junge erfindet Gamer-Kryptowährung

von Marvin Heiden (17. April 2018)

Quelle: YouTube/MarketWatch

George Weksner und sein Vater Michael haben es sich zur Aufgabe gemacht, ein Problem zu beseitigen, das Gamer schon lange beschäftigt. Ihr kennt das: Kauft ihr euch für Echtgeld eine Ingame-Währung für ein bestimmtes Spiel oder erwirtschaftet ihr durch Farming einen stattlichen Betrag, könnt ihr diesen nur für dieses eine Spiel benutzen. Hier soll die von Vater und Sohn erfundene Kryptowährung „Quaters“ laut dem Branchenportal businessinsider.com Abhilfe schaffen.

Laut eigenen Angaben soll dem Jungen die Idee auf dem Heimweg von der Schule gekommen sein: „Zu dieser Zeit war ich frustriert, weil ich jedes Mal, wenn ich aufgehört habe ein Videospiel zu spielen, alle Coins verloren habe, die ich im Spiel gesammelt hatte. Und als mein Papa mir dann von Kryptowährungen erzählt hat, ergab es für mich Sinn, eine Kryptowährung für Games zu erfinden.“

Mit einer Funktionsweise, die ähnlich wie Bitcoins auf der Blockchain-Technologie basiert, soll der Coin-Markt selbstständig reguliert werden. In einem Spiel gekaufte oder erwirtschaftete Geldbeträge sollen dann auch in anderen Spielen verwendet werden können. Zurzeit werden allerdings noch nicht viele Videospiele unterstützt. Interessenten, die über ein wenig Investitionskapital verfügen, können ab sofort auf der Webseite pocketfulofquarters.com in die neue investieren. Die Idee scheint momentan vor allem im Bereich der Mobile-Games Anwendung zu finden, könnte aber in Zukunft durchaus auch für andere Zwecke interessant sein.

Wie steht ihr zu der Idee und Kryptowährungen im Allgemeinen? Wisst ihr ganz genau wie das alles funktioniert und könntet euch vorstellen, selbst zu investieren? Oder ist euch die Technologie suspekt und hat eurer Meinung nach keine Zukunft? Hinterlasst uns einen Kommentar!

Tags: Fun   Indie  

Neue Bannwelle von Valve losgetreten

Steam: Neue Bannwelle von Valve losgetreten

In den letzten Tagen kam es vermehrt zu gesperrten Accounts auf Steam. Grund dafür ist Valves eigenes Anti-Cheat-P (...) mehr

Weitere News

* gesponsorter Link