Minecraft: Kostenlose Skins mit Malware infiziert

von Marvin Heiden (19. April 2018)

Minecraft-Spieler, die viel mit kostenlosen Mods aus dem Internet experimentieren, leben gefährlich. Denn Erweiterungen unbekannter Herkunft können oft Viren oder andere Malware enthalten. Nun sind erstmals auch Dateien von offiziellen Minecraft-Download-Servern befallen gewesen.

Diese offizielen Skins enthalten garantiert keine Schadsoftware:

Spieler der Java-Edition konnten sich noch bis gestern auf der Seite minecraft.net ein infiziertes Set von Charakter-Skins im PNG-Format herunterladen. Diese kann theoretisch jeder Spieler erstellen und mit anderen teilen. Laut kotaku war der dort hinterlegte Code in der Lage, eure Festplatte zu formatieren und Backups zu löschen. Außerdem hättet ihr im Postfach eures Minecraft-Kontos dubiose Nachrichten erhalten, die auf Deutsch übersetzt etwa „Dein Internet-Guthaben ist auf Lebenszeit aufgebraucht“ oder „Wir haben dich am Arsch“ bedeuteten.

Das sind die befallenen Skins. (Quelle: Avast, via kotaku)Das sind die befallenen Skins. (Quelle: Avast, via kotaku)

Mittlerweile hat auch Microsoft zum Zwischenfall Stellung genommen. Demnach wurden die Skins inzwischen von der Webseite entfernt und eine Prüfmechanik eingeführt, die alle Dateiinhalte, die keine Bildinformationen enthalten, automatisch entfernt. Personen, die sich die befallenen Dateien heruntergeladen haben, müssen angeblich jedoch keine Angst haben, da der Schadcode nur dann aktiv werde, wenn er außerhalb von Minecraft ausgeführt wird.

Seid auch ihr schon wohl oder übel in Kontakt mit Minecraft-Malware gekommen? Wie seid ihr sie danach wieder losgeworden? Habt ihr daraus gelernt und achtet jetzt und in Zukunft bewusster darauf, was ihr euch herunterladet und von welcher Quelle? Diskutiert in den Kommentaren.

Tags: Bug   Hacks   Mod   Gratis   Horror  

Geschäftsführer tritt nach drei Monaten zurück

Gamestop: Geschäftsführer tritt nach drei Monaten zurück

Das war nur eine kurze Amtszeit: Der Gamestop-Geschäftsführer Michael Mauler tritt zurück. Dies hat die (...) mehr

Weitere News

* gesponsorter Link