PUBG: Zum ersten Mal im Angebot auf Steam

von Manuel Karner (20. Juni 2018)

PlayerUnknown's Battlegrounds befindet sich zum ersten Mal nach Veröffentlichung auf Steam im Angebot. Wie Entwicklerstudio PUBG Corporation bekanntgibt, hat dies ganz besondere Gründe.

Kennt ihr schon die neue Map?

Wenn ihr schon immer Interesse an PUBG hattet, bietet sich jetzt die optimale Gelegenheit den "Battle Royale"-Shooter zum reduzierten Preis zu ergattern. Mit einem Rabatt von 33 Prozent ist das Multiplayer-Spiel bis zum 5. Juli zu einem Preis von 19,99 Euro statt 29,99 Euro auf Steam erhältlich.

In einer Pressemitteilung auf der Webseite Steam Community teilt das Entwicklerstudio den Grund für die erste Preissenkung mit. Demnach habe sich PlayerUnknown's Battlegrounds inzwischen über 50 Millionen Mal weltweit verkauft. Mitsamt der Mobile-Version erreiche das Mutliplayer-Spiel außerdem über 400 Millionen registrierte Spieler weltweit, wovon sich 87 Millionen täglich in dem Kampf um das "Chicken Dinner" stürzen würden. Beeindruckende Zahlen, jene PUBG Corporation mit dem Sale auf Steam feiern möchte.

Dennoch hat der "Battle Royale"-Shooter mit einigen Problemen zu kämpfen. So ist die Spielerzahl auf Steam deutlich geschrumpft und viele Spieler beklagen nach wie vor Einbrüche der Framerate. "Wir werden weiterhin an neuen Inhalten und Verbesserungen für alle Versionen des Spiels arbeiten. Wir wissen, dass es immer noch viel zu tun gibt, um PUBG zu einem besseren Spiel für unsere Spieler zu machen", verkündet das Entwicklerstudio abschließend.

Auch wenn die tägliche Spieleranzahl auf Steam sinkt, hält sich PlayerUnknown's Battlegrounds wacker auf Platz 1 der meistgespielten Videospiele auf Steam. Dass der erste Sale wieder für einen Anstieg der Spielerzahlen sorgen wird, ist nur wahrscheinlich.

Tags: Multiplayer   Steam  

Transsexuelle Entwicklerin fast aus dem Job gemobbt

Internethass: Transsexuelle Entwicklerin fast aus dem Job gemobbt

Wir schreiben das Jahr 2018 und wieder ensteht ein neuer Mobbing-Trend im Internet, der sich gegen Minderheiten richtet (...) mehr

Weitere News

* gesponsorter Link