Ein Tag wie kein anderer: Am 22. Februar 2019 kommen vier Blockbuster auf einmal

von René Wiesenthal (09. Juli 2018)

Derzeit beklagen sich Spieler von Woche zu Woche über einen Mangel an großen Spieleveröffentlichungen. Schaut ihr etwas weiter in die Zukunft, seht ihr einen Tag kommen, der es dahingehend in sich hat: für den 22. Februar 2019 sind ganze vier langerwartete Blockbuster angekündigt.

Eines der Spiele wird Days Gone sein. Hier seht ihr unser Fazit von der diesjährigen E3:

Es ist fraglich, ob sich die Publisher von Anthem, Days Gone, Crackdown 3 und Metro Exodus einen Gefallen damit tun, ihre Spiele alle am selben Tag zu veröffentlichen. Nach dem derzeitigen Stand der Dinge sollen aber alle vier Blockbuster an eben jenem Freitag im Februar 2019 erscheinen.

Während Days Gone ein Exklusivtitel für PlayStation 4 sein wird und Crackdown 3 ausschließlich für Xbox One (beziehungsweise ebenfalls PC) erscheinen soll, handelt es sich bei Anthem und Metro Exodus um Multiplattformspiele. Das heißt, dass diese – auch, wenn sie recht unterschiedliche Spiele sind – potentiell ein ähnliches Publikum ansprechen könnten. Es ist also nicht unwahrscheinlich, dass mindestens eines der Spiele in der Menge der Veröffentlichungen untergehen würde.

Somit bleibt abzuwarten, ob einer der zuständigen Publisher über eine Verschiebung oder eine frühere Veröffentlichung nachdenkt. Denkbar wäre, dass Metro oder Crackdown geschoben werden, die vermutlich eine nicht ganz so große Menge an Spielern erwartet, wie Anthem und Days Gone. Haltet ihr ein solches Szenario für wahrscheinlich? Wärt ihr damit überfordert, wenn alle vier an einem Tag erscheinen würden? Sagt es uns in den Kommentaren!

Tags: Singleplayer   Multiplayer   Online-Zwang  

News gehört zu diesen Spielen

Anthem
Negative Review eines Youtubers wird kurz nach dem Erscheinen von EA gelöscht

Anthem: Negative Review eines Youtubers wird kurz nach dem Erscheinen von EA gelöscht

Der Youtuber "Gggmanlives" hatte bislang eigentliche in gutes Verhältnis zu Electronic Arts. Er war bis vor ku (...) mehr

Weitere News

* gesponsorter Link