FIFA 18: Spieler klaut Ingame-Items und steht nun vor Gericht

von Marvin Fuhrmann (Samstag, 11.08.2018 - 15:15 Uhr)

In den USA kommt es in der kommenden Woche zu einer großen Gerichtsverhandlung bezüglich FIFA 18. Denn der 25-jährige Martin Marsich soll EA Ingame-Items und Spielekopien geklaut haben, indem er das System dahinter gehackt hat. Dadurch soll laut dem FBI (via Kotaku), welches die Klage gegen den Hacker erhoben hat, mehr als 324.000 Dollar Schaden entstanden sein.

FIFA 19: Alex Hunter unterschreibt bei Real Madrid

Demnach hätte Marsich einen Exploit genutzt, um auf das Backend von NBA Live 15 zuzugreifen. Dieses nutzte er quasi als Brücke, um zu FIFA 18 zu gelangen. Die Server haben eine sichere Verbindung zueinander und es gibt wohl keinen zusätzlichen Sicherheitsschritt, der die User des Backends von der Verbindung abhält. Bei FIFA 18 angekommen, hätte Marsich 17.000 EA-Accounts mit FIFA 18-Kopien versorgt und an weitere 8000 Accounts Ingame-Währung vergeben. Die Accounts soll er im Anschluss im Netz verkauft haben.

Nun erwartet den Hacker eine Strafe von fünf Jahren im Gefängnis sowie eine Geldstrafe in Höhe von 250.000 Dollar, wenn die Maximalstrafe anfällt. Marsich wurde Anfang der Woche auf dem Flughafen von San Francisco festgenommen und sitzt bis zur Verhandlung wohl in Untersuchungshaft.

27 Zoll IPS-Bildschirm mit RGB jetzt günstig

Bei Amazon gibt es aktuell einen Knaller-Deal für alle Gamer, die nach einem blitzschnellen Gaming-Mo (...) mehr

Weitere News