Valve: Unternehmen widmet sich wieder vermehrt der Spieleentwicklung

von Marvin Fuhrmann (Sonntag, 02.09.2018 - 11:15 Uhr)

Valve hat ganze Arbeit geleistet, wenn es um Steam geht. War die Plattform schon vorher die Nummer 1 in Sachen Spielevertrieb, gibt es nun zahlreiche Features, die den Kunden so einiges erleichtern. Nachdem Steam nun auf Vordermann gebracht wurde, geht es aber wieder zurück in die interne Spieleschmiede, wie nun Brandon Reinhart verriet.

Artifact hat einen langen Weg hinter sich:

Wir haben eine Menge Zeit damit verbracht, den Kundenservice auf Steam zu verbessern“, berichtete Brandon Reinhart, Programmierer für Artifact, gegenüber IGN. „Das war eine große Baustelle und es hat eine Menge Leute und jede Menge Zeit gebraucht, um daran zu arbeiten. Ein Teil der Investitionen, die wir in den letzten Jahren gemacht haben, sind für die Kunden, die unsere Spiele zocken, gar nicht sichtbar. Aber nun befinden wir uns in einer Position, in der wir wieder bereit sind, deutlich mehr in Spiele zu investieren und uns darauf zu konzentrieren. Und ein paar hochqualitative Games abzuliefern, die zeigen, dass wir wirklich hart arbeiten.“

Artifact sei dabei nur der Anfang. In den kommenden Monaten und Jahren dürfen wir uns wieder auf vermehrte Games von Valve freuen. Was genau damit gemeint ist, wird sich noch zeigen. Denn die Fans wollen sicherlich eher die Fortsetzung zu diversen Franchises anstatt Spin-Offs wie Artifact. Das Dota 2-Kartenspiel soll im November dieses Jahres an den Start gehen.

Tags: Steam  

Spieler werden von schrecklichen Grafikfehlern geplagt

Trotz seiner Popularität hat Call of Duty: Warzone viele Probleme. Auf Reddit berichten zahlreiche (...) mehr

Weitere News