World of Warcraft: Community sammelt Geld für überforderten Modder

von Stefan Wirth (27. September 2018)

Wenn ihr leidenschaftlicher Spieler des MMORPG World of Warcraft seid, habt ihr bestimmt schon einmal von den Deadly Boss Mods (DBMs) gehört. Obwohl man aufgrund des Mod-Umfangs denken könnte, dass hinter dem Projekt ein Team steckt, ist das nicht der Fall. Die DBMs werden nur von einer einzigen Person entwickelt, Adam Williams. Dieser hatte in letzter Zeit aber ganz schön mit seiner Arbeit zu kämpfen.

Auch für die neue WoW-Erweiterung soll es die Deadly Boss Mods geben. Den Trailer zu Battle for Azeroth seht ihr hier:

Die Deadly Boss Mods gibt es bereits seit den ersten Tagen von WoW. Diese verbessern die Oberfläche des Spiels bei Bosskämpfen. Beispielsweise erhaltet ihr Warnungen und Hinweise, die eurer Party das Taktieren erleichtern. Für WoW-Spieler sind diese also ein Gottesgeschenk.

Dass die Mods so gut sind, liegt hauptsächlich daran, dass Williams wirklich seine ganze Zeit in das Projekt steckt. Wie er in einem Blog-Beitrag jüngst bekannt gegeben hat, wollte Williams als Modder jedoch einen Schritt zurücktreten. Der Grund dafür seien gesundheitlichen Probleme.

"Ich arbeite nicht nur Vollzeit an DBM, es ist alles, was ich tue, Punkt. Ich habe kein Leben, keine Freunde, keine Zeit, um wirklich etwas anderes zu tun. Ich habe gesundheitliche Probleme, weil ich mir keine Krankenversicherung oder Zahnchirurgie leisten kann. Meine Zahninfektion hat sich mittlerweile auf zwei weitere Zähne und Teile meines Kiefers ausgebreitet und wenn ich sie nicht bald behandeln lasse, könnte sich daraus eine Blutvergiftung entwickeln."

Um Geld wollte er in dem Eintrag nicht bitten, nur um Mithilfe der Community. Diese sollten Bosse für ihn testen und Daten sammeln. Dies würde ihm ermöglichen, sich neben der Mod-Entwicklung auf seine Gesundheit zu konzentrieren und sein Stresslevel zu verringern.

Williams Blog-Eintrag ging kurz darauf viral und die Spenden für sein Profil auf der Finanzierungsseite Patreon erreichten das von ihm gesetzte Maximum. Allein das ermöglichte Williams die Zahnoperation zu bezahlen, aber damit nicht genug.

Blizzard und der Computerhersteller MSI schenkten Adam einen neuen High-End PC, da sein alter bei den meisten Bosskämpfen nicht mehr mithalten konnte. Williams bedankte sich dafür in diesem Reddit-Post.

"Ich kann der Community oder Blizzard oder MSI nicht genug danken. Die ganze Unterstützung, die ich erhalten habe, kann ich nur wiedergutmachen, indem ich mich auf meine Gesundheit und Familie konzentriere. Ich werde damit weitermachen, dass DBM die bestmögliche Mod für die WoW-Gemeinschaft bleibt, solange wie es WoW noch gibt."

Schön, das Blizzard dem Modder Adam Williams bei der Entwicklung seiner DBMs unter die Arme greift. Jedoch drängt sich die Frage auf, warum erst jetzt, wo Blizzard doch schon so lange von Adams Mods profitiert? Was haltet ihr von der Aktion? Schreibt es uns in die Kommentare!

Tags: Mod  

World of Warcraft-Serie



World of Warcraft-Serie anzeigen

Flut an positiven Bewertungen bringt Steam in Verlegenheit

Assassin's Creed - Unity: Flut an positiven Bewertungen bringt Steam in Verlegenheit

In letzter Zeit sah sich Valve einer regelrechten Flut an wohlwollenden Bewertungen für Assassin&rsquo (...) mehr

Weitere News

* Werbung