Fortnite: Immer mehr Virenprogramme geben sich als Fortnite aus

von Marvin Fuhrmann (06. Oktober 2018)

Fortnite bekommt ungewollte "Konkurrenz" durch einige Schadprogramme, die sich im Google Play Store finden lassen. Wie die Seite Malwarebyte Labs berichtet, mehren sich diese Programme mit Viren oder dubiosen Erstellern in letzter Zeit häufiger. Demnach soll es vor allem an Epic Games eigener Politik liegen, Fortnite auf Android-Geräten nicht über den Google Play-Store zu veröffentlichen.

Fortnite auf Android ist in die Beta gestartet:

User, die keine Ahnung haben, dass dies der Fall ist, würden trotzdem nach Fortnite im Store suchen und damit dubiose Drittprogramme herunterladen. Diese könnten dann ihre Daten stehlen oder sich Zugriff auf die Kontodaten über den Store verschaffen. Zudem gibt es immer wieder Programme, die Cheats anbieten und so auch alle anderen Plattformen von Fortnite betreffen.

Gerade PC-Spieler, für die das Cheaten immer noch am einfachsten ist, dürften solche Programme am ehesten interessieren. Blöd nur, dass sie meist virenbehaftete Exe-Dateien bekommen, die dann Steam-Logins, Bitcoin-Wallets oder Kontodaten klauen. Wer Fortnite haben will, muss also immer über die offizielle Seite der Entwickler gehen. Alles andere ist Humbug.

Todkranker Fan darf das Spiel vorzeitig zocken

Borderlands 3: Todkranker Fan darf das Spiel vorzeitig zocken

Bis zum Launch von Borderlands 3 werden sich die Fans noch bis zum September gedulden müssen. Ein totkranke (...) mehr

Weitere News

* Werbung