Black Ops 4: 500 Millionen Dollar Umsatz am ersten Wochenende

von René Wiesenthal (19. Oktober 2018)

Trotz der Kontroverse um den wegfallenden Singleplayer-Modus hat sich Call of Duty – Black Ops 4 schon in der ersten Woche sehr gut verkauft. Das spiegelt sich nun auch in Umsatzzahlen wieder, die Activision bekanntgegeben hat.

Call of Duty: Die Entwicklung des Multiplayer bis zu Black Ops 4

Mit Call of Duty – Black Ops 4 haben Treyarch und Activision mit Reihenkonventionen gebrochen. Das Spiel kommt ganz ohne Singleplayer-Kampagne aus, besitzt dafür aber einen "Battle Royale"-Modus. Das ist im Vorfeld der Veröffentlichung nicht nur auf Gegenliebe gestoßen. Dem zum Trotz verkauft sich das Spiel rekordverdächtig gut und sammelt hohe Wertungen von Kritikern, was sich nun auch in den Umsatzzahlen von Activision wiederspiegelt.

Der Publisher gibt an, das Spiel habe weltweit 500 Millionen Dollar Umsatz alleine am ersten Wochenende gemacht. Zudem habe die Anzahl an Spielern und summierten Stunden, die sie in den ersten Tagen gespielt haben, alle Zahlen der bisherigen Reihe übertroffen. Was wir von dem Spiel halten, lest ihr in unserem Test.

Es bleibt spannend zu sehen, wie sich das Feedback, die Nutzerzahl und vor allem der Umsatz von Black Ops 4 weiterhin entwickeln wird. Wie es aussieht, ist der Großteil der Spieler wohl doch nicht so abgeneigt davon, einen reinen Multiplayer-Shooter serviert zu bekommen. Wie sieht das bei euch aus? Sagt es uns in den Kommentaren!

Tags: Multiplayer   Online-Zwang   Highscore  

News gehört zu diesen Spielen

Call of Duty - Black Ops 4
Neue Erweiterung Shadowbringers angekündigt

Final Fantasy 14: Neue Erweiterung Shadowbringers angekündigt

Im Rahmen eines Fan Festivals in Las Vegas hat Square Enix die dritte Erweiterung von Final Fantasy 14 - A Realm Reborn (...) mehr

Weitere News

* gesponsorter Link