Save Nintendo: Russische Fans fordern Rausschmiss nach Live-Eklat (UPDATE 20.11.18)

von René Wiesenthal (19. November 2018)

Im Moment kursiert ein Video im Netz, das von Missständen in der Führungsetage von Nintendo Russland berichtet. Russische Nintendo-Fans fordern darin den Rausschmiss eines Managers, der im Livestream einen seiner Mitarbeiter wüst beschimpft hat.

Ein Stream zu Mario Kart 8 Deluxe ist ein Grund für die Aufregung

UPDATE vom 20.11.2018:

Mittlerweile erreichte uns eine Stellungnahme zum Thema von Nintendo Deutschland. Darin heißt es wie folgt:

"Wir wissen von dem kürzlich auf YouTube hochgeladenen Video, in dem zu sehen ist, wie der General Manager von Nintendo Russland, Yasha Haddaji, bei einer Auseinandersetzung mit einem externen Dienstleister, der für einen Mario Kart-Livestream verantwortlich war, seine Beherrschung verliert. Sowohl Verhalten als auch Wortwahl von Herrn Haddaji stehen in keinem Fall im Einklang mit unseren Unternehmenswerten.

Wir sind uns auch der weiteren Vorwürfe bewusst, die im Nachgang zu diesem Video veröffentlicht worden sind. Diese werden derzeit einer gründlichen Untersuchung unterzogen. Wir nehmen die ganze Angelegenheit sehr ernst. Bitte haben Sie Verständnis, wenn wir daher während der laufenden Untersuchung keine weiteren Kommentare abgeben."

Originalmeldung:

Unter dem Namen Save Nintendo haben russische Fans des Konzerns einen YouTube-Kanal ins Leben gerufen, dessen Videos gerade im Netz verbreitet werden und für Diskussionen sorgen. Im ersten Video des Kanals, das innerhalb von vier Tagen über 200.000 Aufrufe verbucht hat, gehen sie ausführlich auf ihr Anliegen ein. Im Fokus dabei: Yasha Haddaji, CEO von Nintendo Russland, dessen Rausschmiss Save Nintendo fordert.

Als Gründe dafür nennt das Video eine Vielzahl von Anschuldigungen. So unterbinde Haddaji die Lokalisation zahlreicher Spiele wegen der Annahme, in Russland würden bestimmte Spiele ohnehin nicht gekauft. Das sei auch der Grund, warum Pokémon Let’s Go in Russland nur in geringer Menge verfügbar gemacht worden sei. Save Nintendo kritisiert dieses vermeintliche Verhalten als schlechtes Management.

Die Kanalbetreiber klagen weiterhin darüber, dass schlechte Verkäufe von Nintendo-Spielen in Russland auf das Missmanagement zurückzuführen seien und dass es nicht die Lösung sein könne, das Angebot sowie Lokalisierungen noch weiter herunterzuschrauben.

Richtig kritisch wird es bei der Behandlung eines Livestreams, in dem der CEO auftauchte. Bei einem "Mario Kart"-Event kam es zum Eklat. Offenbar gab es technische Schwierigkeiten, die dazu führten, dass Haddaji unsicher war, ob gerade live gestreamt wird oder nicht:

(Quelle: YouTube, Save Nintendo)

Wie ihr sehen könnt, versuchten die Moderatoren ihren Job weiter zu machen, während um sie herum Chaos ausbrach. Das ging so weit, dass – so sagen es die Untertitel von Save Nintendo – wüste Beschimpfungen seitens des CEOs an einen der Technik-Mitarbeiter ausgesprochen wurden. Den vollständigen Livestream findet ihr im Profil von Save Nintendo.

Der Kanal appelliert nun an andere Nintendo-Fans in der Welt und vor allem an Nintendo selbst, sich der Sache anzunehmen und personelle Konsequenzen zu ziehen. Haddaji sei nicht das erste Mal negativ aufgefallen und müsse seinen Posten räumen, wenn es nach Save Nintendo geht. Eine entsprechende Petition haben derzeit knapp 6.000 Menschen unterschrieben.

Habt ihr euch die Aufzeichnung des Livestreams einmal angeschaut? Was auch immer die Hintergründe sind, es wird sehr deutlich, dass etwas nicht mit rechten Dingen zuging. Sagt uns in den Kommentaren, was ihr von dieser Kontoverse haltet!

Tags: Politik   Rumor  

Neuer Trailer zum Spiel veröffentlicht

Close to the Sun: Neuer Trailer zum Spiel veröffentlicht

Ihr sehnt euch mal wieder nach einem Horrospiel mit einer anspruchsvollen und tiefgründigen Geschichte? Dan (...) mehr

Weitere News

* gesponsorter Link