Nintendo: YouTuber und Streamer haben es künftig leichter

von Stefan Wirth (Donnerstag, 29.11.2018 - 15:52 Uhr)

Nachdem Nintendo ursprünglich sämtliche Werbeeinnahmen von Let’s Plays und Streams beansprucht hatte, die auf Grundlage ihrer Spiele entstanden sind, rief der japanische Videospielkonzern 2013 das Creators Program ins Leben. Bei diesem erhielten angemeldete und genehmigte Kanäle 70 Prozent der Werbeeinnahmen, jedoch mussten die Videos von Nintendo abgenommen und als nicht anstößig eingestuft werden. Dieses Programm endet im Dezember 2018 und bringt für YouTuber und Streamer Neuerungen, die ihnen das Leben erleichtern können.

Das im nächsten Monat erscheinende Super Smash Bros. Ultimate wird nicht mehr nur von Mitgliedern des Creators Program gestreamt werden:

Mit dem Ende des Creators Program treten eine Menge neuer Regelungen in Kraft. Demnach erlaubt Nintendo eine Monetarisierung der Inhalte unabhängig vom ungeliebten Verifizierungs-Verfahren, welches ebenfalls im Dezember eingestellt wird.

Genutzt werden dürfen Inhalte aus sämtlichen schon veröffentlichten Nintendo-Spielen oder Material, welches offiziell von ihnen herausgegeben wurde - wie etwa Trailer. Nintendo hält euch aber dazu an, die Videoinhalte mit möglichst viel eigenem, kreativen Input zu füllen. Das bedeutet außerdem, dass die Whitelist, nach der nur bestimmte Nintendo-Spiele genutzt werden durften, ebenfalls der Vergangenheit angehört.

Die vollständigen Informationen dazu, was sich ändert, findet ihr in der Mitteilung zum Ende des Creators Program und den neuen Richtlinien zur Verbreitung von Video- und Bildinhalten.

Streamer werden es in Zukunft deutlich leichter haben mit den Spielen von Nintendo ihren Lebensunterhalt zu verdienen. Die lästigen Anmeldeverfahren gehören also endlich der Vergangenheit an. Freut ihr euch darüber? Schreibt es uns in die Kommentare!

Tags: Steam   YouTube  

Sony verschenkt Abo-Rabatt an zufällig ausgewählte Spieler

Nachdem Sony Ende Juli einige Spieler mit einem Gutschein im Wert von 10 Euro beglückt hat, gibt es (...) mehr

Weitere News