Artifact: Das Spiel muss Kritik wegen Mikrotransaktionen einstecken

von Tom Lubowski (Freitag, 30.11.2018 - 11:06 Uhr)

Gestern ist Valves neues Spiel Artifact auf Steam gestartet. Nachdem die Euphorie der Fans das Spiel umgehend auf Platz Eins der "Steam"-Charts klettern ließ, werden nun allmählich einige negativen Stimmen laut. Im Mittelpunkt der Kritik stehen dabei die umstrittenen Mikrotransaktionen des Spiels.

Den Teaser zum Kartenspiel Artifact seht ihr hier!

Unter den mittlerweile 1.500 negativen Bewertungen von Artifact beziehen sich viele immer wieder auf das umstrittene Bezahlsystem des Spiels. Dies berichteten die Kollegen von pcgamer.com. "Ein hervorragendes Kartenspiel, das durch ein schreckliches Monetarisierungssystem seine Fehler offenlegt", kritisierte beispielsweise der Nutzer Alixey die Mikrotransaktionen.

Bereits im Vorfeld der Veröffentlichung wurde Kritik an dem Spiel laut, die Spieler würden beim Kauf des Spiels kein vollständiges Spiel erhalten. Vielmehr sei Artifact darauf ausgelegt, die Spieler für kompetitiv hochwertige Decks tief in die Tasche greifen zu lassen.

Das Spiel hat allerdings auch 2.600 positive Wertungen zu verzeichnen. In einem weiteren Artikel von pcgamer.com wurde aufgeschlüsselt, wie teuer es tatsächlich wäre, seine Kartensammlung in Artifact zu komplettieren. Der Wert einer vollständigen Sammlung wird demnach auf 200 bis 300 US-Dollar geschätzt.

Die Preise werden in den ersten Tagen und Wochen nach Veröffentlichung wahrscheinlich zunächst deutlich nach oben korrigiert werden müssen, da die Sammelleidenschaft einiger Spieler wohl keine finanziellen Grenzen kennt. Mit den Kosten von 200 US-Dollar für ein komplettes Kartenset ist der Kartenerwerb in Artifact jedoch immer noch günstiger als bei Genrekonkurrent Hearthstone, zumal Artifact die Option bietet, nicht benötigten Karten einfach wieder zu verkaufen.

Ob Artifact sich bei der Kritik als feste Größe der Strategiekartenspiele etablieren kann, ist noch ungewiss. Der aktuelle Tenor prognostiziert dem Spiel zwar großes spielerisches Potential, dies scheitere allerdings an dem profitorientierten Bezahlmodell von Valve. Es bleibt also abzuwarten, ob sich in diesem Punkt noch etwas verändern wird.

Habt ihr Artifact bereits gezockt? Wie ist eure Meinung zu dem Spiel? Und was haltet ihr persönlich von dem Bezahlmodell? Lasst es uns in den Kommentaren wissen!

Tags: Steam  

News gehört zu diesen Spielen
Spieler werden von schrecklichen Grafikfehlern geplagt

Trotz seiner Popularität hat Call of Duty: Warzone viele Probleme. Auf Reddit berichten zahlreiche (...) mehr

Weitere News