Fallout 76: Spieler wegen homophober Jagd permanent gesperrt

von Sören Wetterau (03. Dezember 2018)

Wer in Fallout 76 über die Stränge schlägt, muss mit schweren Konsequenzen rechnen. Dies hat nun auch eine Gruppe von Spielern zu spüren bekommen, die minutenlang andere Spieler mit homophoben Sprüchen konfrontiert haben. Bethesda hat die Verantwortlichen lebenslang gesperrt.

Fallout 76: Live-Action-Trailer zur Mehrspieler-Apokalypse

Sie sind "gekommen, um alle Homosexuellen zu eliminieren" und das "Wasteland von den Schwulen zu reinigen" - Äußerungen wie diese musste sich der Livestreamer AJpls vor wenigen Tagen mehrfach anhören, wie er selbst auf Twitter mithilfe eines Videos beweist:

Über zehn Minuten lang sollen diverse homophobe Äußerungen über den Voice-Chat gefallen sein, ehe AJ und seine Freunde im Spiel gestorben sind und den Server gewechselt haben. Dass er den Vorfall anschließend öffentlich zur Schau gestellt hat, sei mit einem Problem von Fallout 76 verknüpft: Es gibt keine Funktion, um solche Spieler zu melden.

Aufgrunddessen habe er, so heißt es in einem Statement gegenüber Eurogamer, versucht, Bethesda über Twitter zu erreichen. Ein Community-Manager habe ihm daraufhin einen Link zu einer Seite geschickt, mit der er die Spieler hätte melden können. Auch diese soll nicht einwandfrei funktioniert haben. Unter anderem konnte er keine Videodatei als Beweis für die toxischen Äußerungen anhängen. AJ fordert deswegen Bethesda dazu auf, möglichst zeitnah eine Melde-Funktion im Spiel zu integrieren.

Einer der von Bethesda mittlerweile lebenslang gesperrten Spieler bereut den Vorfall derweil nicht. In einer Stellungnahme äußert sich der High-School-Schüler wie folgt:

"Meine Version des Vorfalls entspricht mehr oder weniger dem, was bereits in der Öffentlichkeit berichtet wurde. Der einzige Unterschied ist die Tatsache, dass ich keine homosexuellen Menschen hasse. Es war lediglich eine Nacht, in welcher wir Spaß hatten und nach der ersten Begegnung hielten wir es für lustig, sie irgendwie zu beleidigen. Man kann das Böse nennen, aber ich denke, es ist schlichtweg nur ein unreifer Scherz.

Ich bereue den Vorfall nicht. Ich werde mich auch nicht entschuldigen, wenn ich die Gelegenheit dazu bekomme. Ich habe nicht vor, so etwas noch einmal in der Zukunft zu tun, aber um fair zu sein, habe ich den ersten Vorfall nicht geplant. Ich bin der Gruppe einfach begegnet und habe mich dazu entschlossen, es durchzuziehen."

Seinen Account bei Fallout 76 wird er so schnell nicht wiederbekommen. Nachdem Bethesda die Spieler zuerst für drei Tage gesperrt hat, folgte daraufhin eine weitere Überprüfung des Falles. Anschließend sprach das Unternehmen eine permanente Sperre aus.

Tags: Multiplayer   Open World  

News gehört zu diesen Spielen

Fallout 76
Goldbarren können nun für Echtgeld gekauft werden

Red Dead Online: Goldbarren können nun für Echtgeld gekauft werden

Bislang war Red Dead Online, der Mehrspieler-Modus von Red Dead Redemption 2, gänzlich ohne die Möglich (...) mehr

Weitere News

* gesponsorter Link