Starblood Arena: Sony schaltet nach etwa 2 Jahren die Server ab

von René Wiesenthal (Donnerstag, 31.01.2019 - 11:47 Uhr)

Etwas mehr als zwei Jahre nach dessen Release werden die Multiplayer-Komponenten des "PlayStation VR"-Spiels Starblood Arena einer Meldung auf der offiziellen Produktseite im PSN-Store zufolge abgeschaltet. Und damit im Grunde auch das Spiel. Einer der Entwickler von Starblood äußert sich nun auf Reddit zu den Hintergründen dieser Entscheidung und gibt interessante Einblicke.

Es gibt aber auch gute Nachrichten von Sony: Die kostenlosen PS Plus-Spiele im Februar

Starblood Arena ist ein VR-Shooter für die PlayStation 4, dessen Online-Features das Herzstück des Spiels darstellen. Wie Sony die Spieler wissen lässt, werden diese Komponenten aber ab dem 25. Juli 2019 eingestellt. Da zum Spielen von Starblood Arena zwingend eine Verbindung zu dessen Online-Servern bestehen muss, wird der Shooter ab diesem Datum nicht mehr spielbar sein.

Jay Koottarappallil, CEO von WhiteMoon Dreams, den Entwicklern des Spiels, richtet auf Reddit Worte des Abschieds an die Spielergemeinde. In diesen beschreibt er auch die Kommunikation mit Sony und wie das Unternehmen das Studio habe von der Abschaltung wissen lassen.

Sony hat angerufen und mich wissen lassen, dass die Server abgeschaltet werden. Die Aussage war in etwa „Sowas ist immer schwierig, aber es wird Zeit, die Server dicht zu machen“. Darüber hinaus gab es nicht viel mehr an Details und wir bekamen keine Chance, die Server selbst weiter zu betreiben. Geschweige denn weitere Releases zu tätigen. Wir hätten gern wenigstens die Option gehabt, selbst weiter für die Server zu bezahlen. Alles in allem wünschte ich, wir würden die Marke kontrollieren, die wir da geschaffen haben. Denn sie hat noch so viel mehr zu bieten, das wir euch zeigen wollen. Aber wir sind noch nicht groß und mächtig genug, um das zu bestimmen.

Dennoch sei das nicht das Ende für den Entwickler. Spieler würden deren Namen künftig noch auf „einigen weiteren Sachen“ sehen. In seinen Worten bekräftigt Koottarappallil auch die Liebe, die er zum Spiel und seinem Team hat:

Leute, wir haben dieses Spiel so sehr geliebt. Es wurde ein großer Teil der Identität unseres Studios. Und auch, wenn wir heute an anderen Dingen arbeiten, ist Starblood Arena tief bei uns verwurzelt, was diese Zeit umso schwerer für uns macht.

Dennoch stimmt er versöhnlichen Töne gegenüber Sony an. Die Fans sollen nicht mit Hass auf diese Ankündigung reagieren:

Ich würde es begrüßen, wenn es für die Abschaltung keinen riesigen Hass gegenüber Sony gäbe. Niemanden trifft hier eine Schuld. Sony hat die Server für eine ganze Weile betrieben.

In einem umfangreichen Passus bedankt er sich außerdem sehr ausführlich bei den Verantwortlichen von Sony, die sich Starblood Arena angenommen und das Studio lange Zeit unterstützt haben. „Vielleicht kreuzen sich unsere Pfade erneut“, sagt er weiterhin. Böses Blut herrscht allem Anschein nach also nicht zwischen den beiden Unternehmen, selbst wenn WhiteMoon die Entscheidung von Sony sichtlich zu schaffen macht.

Natürlich bedanken sich WhiteMoon Dreams auch bei den treuen Fans und Spielern von Starblood Arena. Gehört ihr denn dazu? Seid ihr von der Abschaltung betroffen oder hört ihr zum ersten Mal von dem Spiel? Schreibt es uns in die Kommentare, wir sind neugierig darauf, von euch zu lesen.

lässt Kinder "Voyeur-Simulator" zocken

In Do Not Feed the Monkeys spioniert ihr andere Menschen aus und beobachtet sie auch bei pikanten Tätigkei (...) mehr

Weitere News

* Werbung