Escape from Tarkov: Entwickler missbrauchen offenbar Urheberrecht, um Kritiker zu stoppen

von René Wiesenthal (Freitag, 01.02.2019 - 11:52 Uhr)

Battlestate Games, die Entwickler des Online-Shooters Escape from Tarkov, gehen Informationen von Polygon zufolge aktiv gegen YouTuber vor, die deren Ansicht nach schlecht oder falsch über ihr Spiel sprechen. Dafür missbrauchen sie augenscheinlich wissentlich Urheberrechte und bringen die Streamer damit in finanzielle Bedrängnis.

Escape from Tarkov: Update 0.8 Patch Trailer

Das erste Mal kamen entsprechende Informationen ans Licht, als Polygon sich mit den Entwicklern in Verbindung setzte, um über Claims zu sprechen, die gegenüber dem YouTuber Eroktic gemacht wurden. Ingsesamt 47 dieser Claims erhob Battlestate Games gegen den Streamer, der in seinen Videos Escape from Tarkov spielt und kommentiert. Sie (die Entwickler) versuchten also Urheberrechtsansprüche geltend zu machen, die 47 von Eroktics Videos betrafen. Das führte dazu, dass diese Videos vorübergehend deaktiviert wurden. Weiterhin bedeuten diese Claims, dass dem YouTuber rechtliche Konsequenzen drohen, bis hin zur vollständigen Abschaltung seines Kanals.

Grundlage dafür ist der so genannte amerikanische Digital Millennium Copyright Act (kurz: DMCA), der es Urhebern erleichtern soll, einzuschreiten, wenn deren Eigentum unrechtmäßig verwendet und zum Generieren von Profit verwendet wird. Wie Polygon berichtet, habe Battlestate Games im Fall von Eroktic erst einmal damit argumentiert, diese Ansprüche geltend zu machen, weil er Fehlinformationen über ein vermeintliches Datenleck im Spiel verbreitet habe. Wie sich herausstellte, war dieses Datenleck nur in zwei der 47 Videos, die "geclaimt" wurden, überhaupt Thema. Auf weitere Nachfrage gestand das Unternehmen, andere Claims wegen des Negativ-Hypes getätigt zu haben, der von Eroktic gegenüber Escape from Tarkov ausgegangen sei. Aus den Aussagen von Battlestate, die Polygon vorliegen, ist zu entnehmen, dass der Entwickler vorsätzlich Missbrauch des DMCA-Systems betrieben habe.

Battlestate verteidigte das eigene Vorgehen, beteuerte, dass es sich um einen Spezialfall handle und damit die Verbreitung von Falschinformationen über das Spiel verhindert werden sollte. Man wolle andere Streamer und YouTuber nicht abschrecken, die Escape from Tarkov spielen. Ein so drastisches Vorgehen sei bisher noch nicht notwendig gewesen. Die jüngste Meldung von Polygon zeichnet jedoch ein anderes Bild.

So sei nach Veröffentlichung des ersten Artikels ein weiterer YouTuber mit Polygon in Kontakt getreten, der sich von Battlestate Games belästigt sieht. Der unter dem Namen EL_Dee bekannte Streamer behauptet, ebenso 47 Claims auf Videos bekommen zu haben, die sich um Escape from Tarkov drehen. Diesmal mit der Begründung, die Videos beinhalteten Wasserzeichen und Logos des Studios – wie es jedoch auch in den Videos vieler anderer YouTuber der Fall ist, deren Videos nicht geclaimt werden.

Einen Monat nachdem Polygon bei Battlestate bezüglich dieser Anschuldigungen nachgefragt hat, kommentierte das Unternehmen, diese Claims seien von AbsolutSoft gekommen, die einen Teil von Escape from Tarkov programmiert haben, nicht von Battlestate selbst. Nach den Berichten über Eroktic habe man intern sichergestellt, dass alle rechtlichen Schritte mit Vorsicht und Bedacht vorgenommen würden.

Polygon stellt die Darstellungen von Battlestate in Frage, es handle sich bei AbsolutSoft lediglich um ein im Auftrag von Battlestate arbeitendes Unternehmen. So gebe es seit Jahren eine enge Zusammenarbeit mit dem Entwickler. Zudem behauptet EL_Dee in einem Reddit-Posting, dass Nikita Buyanov, Projektleiter und Produzent von Escape from Tarkov, derjenige gewesen sei, der persönlich das Entfernen von Videos gefordert habe, in denen sich EL_Dee negativ zum Spiel äußert.

Sowohl für Eroktic, als auch für EL_Dee bedeuten die Copyright-Claims erhebliche Einbußen in den Einnahmen. Beide verdienen einen großen Teil ihres Geldes damit, Escape from Tarkov für ihre Zuschauer und auch zusammen mit ihnen zu spielen. Eroktic habe bis zu 90 Prozent seiner Views verloren und sei von 1.700 auf 600 Abonnenten gefallen, mache derzeit kaum Geld über YouTube, da seine Community Escape from Tarkov sehen wolle.

EL_Dee spricht gegenüber Polygon davon, dass Battlestate seinen Kanal für drei Wochen heruntergenommen habe. Hätte er sich dem nicht widersetzt, so wäre sein Kanal mittlerweile vollständig gelöscht worden, sagt er.

Wie die Verflechtungen in den Verantwortlichkeiten zwischen Battlestate und AbsolutSoft genau aussehen und wer in welchem Ausmaß für die Claims verantwortlich war, ist nicht vollständig geklärt. Ebenso steht noch ein Kommentar zu den Geschehnissen seitens AbsolutSoft aus, zu denen Polygon bereits versucht, Kontakt aufzunehmen. Offensichtlich hat Battlestate aber bereits in einem konkreten Fall wissentlich das Urheberrechtssystem missbraucht, um Negativstimmung gegenüber dem eigenen Spiel zu verhindern.

Sollte sich etwas in dem Fall entwickeln, informieren wir euch natürlich darüber. Bis dahin würden uns eure Meinungen zu diesem Thema interessieren: Findet ihr gerechtfertigt, was Battlestate da gemacht hat, oder haltet ihr es für problematisch, wie sie den DMCA missbrauchen? Schreibt es uns in die Kommentare!

Tags: Politik  

4 lebensgroße Figuren, die jeder Fan haben möchte

Pokémon-LEGO | 4 lebensgroße Figuren, die jeder Fan haben möchte

Mindestens genauso viele Menschen lieben LEGO, wie es Menschen gibt, die leidenschaftlich gern Pokémon (...) mehr

Weitere News

* Werbung