Fornite-Krise: Bester Fortnite-Spieler findet Fortnite langweilig

von Micky Auer (Mittwoch, 13.02.2019 - 16:16 Uhr)

Man munkelt, Fortnite hätte es zurzeit gar nicht mal so leicht. Zwar ist das "Battle Royale"-Spiel zweifellos über die Grenzen der Spielewelt hinaus zu einem popkulturellen Phänomen gewachsen, jedoch gibt es da einen neuen, jungen, frischen Konkurrenten: Apex Legends. Der zieht nämlich gerade alle Aufmerksamkeit auf sich und lockt auch die für viele Spiele so wichtigen Streamer in sein Lager.

Schon ausprobiert? Das ist der Kreativmodus von Fortnite aus Season 7:

Nun steht ein großes Update für Fortnite an, und seitens der Entwickler und des Publishers besteht damit die große Hoffnung, dass die "abtrünnige" Community wieder zur Basis zurückkehrt. Update v7.40 soll vor allem Balance-Probleme in Angriff nehmen, die schon seit längerer Zeit im Fokus der Kritik stehen.

Wenig hilfreich für die Rehabilitierung von Fortnite bei den Fans ist da dann die Aussage des Profi-Spieles Tfue, der unlängst ein großes Turnier gewann und damit (zumindest inoffiziell) als derzeit bester Fortnite-Spieler der Welt gilt. Er sieht die Hauptprobleme nicht im Balancing. Ihm ist nämlich aus Profi-Sicht das Spiel schlicht und ergreifend zu langweilig.

(Quelle: YouTube, Daily Clips Central)

Laut seinen Aussagen würden sich die meisten Spieler nur noch einbauen, kaum jemand sucht nach einem actionreichen Gefecht. Das käme seinem aggressiven Spielstil nicht entgegen. Denn um Gegner als solche zu motivieren, wären wiederum viele Ressourcen nötig, die ihm dann selbst für den Bau fehlen. Dadurch wiederum wird er selbst öfter getroffen.

Hinzu kommt der stille Gruppenzwang. Viele bekannte Namen unter den Streamern widmen sich mittlerweile Apex Legends (allen voran Ninja und Dr Disrespect). Von Langeweile kann "da drüben im Apex-Lager" gerade keine Rede sein. So ist es wohl nur noch eine Frage der Zeit, bis auch Tfue abwandert.

Aber er hat nicht nur Kritik anzubieten, sondern auch Lösungsmöglichkeiten. Seiner Meinung nach liegt die Rettung von Fortnite nicht im Hinzufügen von noch mehr kosmetischem Schnickschnack, stattdessen bräuchte das Spiel aus seiner Sicht eine Generalüberholung. Ihm ist der repetitive Aspekt von Fortnite ein Dorn im Auge, so will er neue Maps sehen.

(Quelle: YouTube, Fortnite Moments)

Im Zuge dessen gibt Tfue auch zu Protokoll, er sei gar nicht der Meinung, dass Apex Legends das bessere Spiel sei. Es würde nur so viele Leute anlocken, weil Fortnite langsam abgestanden wirken würde.

Es steht zu bezweifeln, dass mit dem eingangs erwähnten Update so umfangreiche Änderungen und Neuerungen durch- respektive eingeführt werden. Vielleicht kommt das aber früher als man denkt, wenn auch der Entwickler auf den Trichter kommt, dass etwas Einschneidendes Geschehen muss, um Fortnite zu retten.

Jetzt seid ihr gefragt: Teilt ihr die Ansicht von Tfue, dass Fortnite dringend frische Inhalte benötigt, um relevant zu bleiben? Oder findet ihr seinen Ansatz eher als: "Mimimi ... Das ist nicht mehr mein Spiel!" Oder seht ihr das überhaupt gänzlich anders? Verratet uns eure Meinung gerne in den Kommentaren!

News gehört zu diesen Spielen
Season 6 liefert Geschütztürme, U-Bahn-System und viele weitere Inhalte

In Season 6 geht's sehr mobil zu: Spieler können in CoD: Warzone nun Fahrzeuge mit Geschütztürm (...) mehr

Weitere News