Kingdom Hearts 3: Darum sind Star Wars und Marvel nicht dabei

von Sören Wetterau (05. März 2019)

Als Kingdom Hearts 3 vor vielen Jahren angekündigt wurde, haben sich einige Fans ein durchaus interessantes Szenario vorgestellt: Möglicherweise würden sie dieses Mal mit Protagonist Sora nicht nur die Disney-Welten, sondern auch das Marvel- und "Star Wars"-Universum erkunden. Der Traum ist mittlerweile geplatzt und Tetsuya Nomura erklärt warum.

Die Fans mussten 13 Jahre auf den dritten Teil warten:

Die oberflächliche Idee von Kingdom Hearts ist auf dem ersten Blick simpel wie auch genial: Die fantasiereichen Spielwelten von Square Enix mit den überaus beliebten Comic- und Animationswelten von Disney und Pixar in Einklang zu bringen. Ein Konzept, welches Millionen von Fans auf der Welt gefunden hat. Mit Kingdom Hearts 3 wäre es nun erstmals möglich gewesen, dass auch die Universen von Marvel und Star Wars ihren Anteil erhalten, denn seit Kingdom Hearts 2 hat Disney sowohl Marvel Comics als auch Lucasfilm komplett übernommen.

In einem Interview, übersetzt von der Fan-Webseite kh13.com, im bislang ausschließlich in Japan erhältlichen Kingdom Hearts 3 Ultimania Book verrät Game Director Tetsuya Nomura, warum das Entwicklerteam allerdings auf diese Möglichkeit verzichten musste.

Obwohl Disney selbst der Lizenzeninhaber ist, hätte Square Enix mit Marvel und Lucasfilm eigene Verträge abschließen müssen, um deren geistiges Eigentum in Kingdom Hearts verwenden zu können. Zudem hätten die Firmen eventuell bereits Verträge mit anderen Partnern abgeschlossen, die eine weitere Verwendung erschwert oder nahezu unmöglich gemacht hätten.

"Das ist auch der Grund, warum Mickey in Kingdom Hearts [1] nur in einer Szene ist. Zur gleichen Zeit veröffentlichte eine andere Firma ein Spiel, welches mit Mickey zu tun hatte. Obwohl uns seine Verwendung verweigert wurde, blieben wir standhaft und bekamen schließlich ein "solange man nur eine Szene hat, von weitem, als Silhouette, in der er mit der Hand wedelt oder so."

Zusammgefasst gibt Nomura im Grunde zu Worte, dass jede einzelne Welt von Kingdom Hearts ein Produkt aufwändiger Verhandlungen mit den Rechteinhabern ist. Im Falle von Star Wars hätte dies unter anderem bedeutet, dass Square Enix sowohl mit Lucasfilm als auch mit Electronic Arts hätte in Kontakt stehen müssen. Letztere Firma ist aktuell im Besitz einer exklusiven "Star Wars"-Lizenz für Videospiele, die noch mindestens bis 2023 gültig ist.

Auch wenn Kingdom Hearts 3 auf diese beiden Universen verzichtet hat, ist es nicht ausgeschlossen, dass möglicherweise bei einem Nachfolger die Karten neu gemischt werden könnten. Bis dahin werden aber wohl einige Jahre ins Land ziehen. Wie steht ihr dazu? Vermisst ihr Darth Vader an eurer Seite oder reichen euch eure Begleiter? Schreibt uns eure Meinung gerne in die Kommentare!

Tags: Singleplayer   Fantasy  

Kingdom Hearts-Serie



Kingdom Hearts-Serie anzeigen

Ungeschnittene Version auch in Deutschland verfügbar

Wolfenstein - Youngblood: Ungeschnittene Version auch in Deutschland verfügbar

Wolfenstein - Youngblood und der VR-Ableger Wolfenstein - Cyberpilot werden zum ersten Mal auch in der ungeschnit (...) mehr

Weitere News

* Werbung