God of War: Fans wollen keinen DLC, für den Entwickler leiden müssen

von René Wiesenthal (17. Mai 2019)

Eine große Produktion wie God of War kann hart sein für die Menschen, die an der Entwicklung beteiligt sind. Das zeigt sich in besagtem Fall auch in der Dokumentation zur Entstehung, namens Raising Kratos. Fans des Spiels verzichten nun, wie sie sagen, auf zusätzliche Spielinhalte, wenn die Entwickler dafür weiter so strapaziert werden müssten.

Zum Release des Spiels richtete Director Cory Barlog eine Nachricht an die Fans:

Lange haben Fans darüber spekuliert, ob es zum Mega-Hit God of War aus dem Jahr 2018 einen Story-DLC geben wird. Die Entwickler hinter dem Projekt, allen voran der leitende Director Cory Barlog, haben längst klargestellt, dass es keine solchen Pläne gibt. Das war für Spieler, die sich gefreut hätten, noch mehr Abenteuer in der Welt von God of War zu erleben, sicher ein Wermutstropfen. Mit der kürzlich veröffentlichten Dokumentation Raising Kratos hat sich die Stimmung hinsichtlich einer Erweiterung jedoch für einige Spieler gewandelt.

Das zeigt sich in einem kürzlich gestarteten Reddit-Thread, in dem der Ersteller Ceceboy darauf eingeht, wie sich seine Perspektive auf das Spiel durch das Schauen der Dokumentation verändert hat. Wie er schreibt, bekam er dabei das Gefühl, dass Blut, Schweiß und Tränen in die Entwicklung von God of War geflossen sind und er wünscht niemandem, noch mehr zu investieren, um das Spiel zu erweitern.

Hier seht ihr die Doku in voller Länge:

Für seine Einschätzung und Haltung bekommt Ceceboy viel Zuspruch aus der Reddit-Community. Andere Nutzer stellen sich auf seine Seite, so zum Beispiel aaron_godane:

Die Entwickler sind durch etwas Unglaubliches gegangen, um das zu erreichen. Shannon Studstill weinte fast, weil sie wegen der Arbeit Probleme in der Familie bekam, Cory trägt im Grunde einen Krieg im Inneren aus und Chris Judges weint wegen seiner Verbindung zur Figur.

Auch Reddit-Nutzer bewA spricht seine Anerkennung für die Entwickler aus:

Nachdem ich die Doku gesehen habe, dachte ich mir, dass ich den Leuten, die das Spiel geschaffen haben, etwas schulde und habe es nochmal begonnen, zu spielen.

Der Tenor ist eindeutig: Die Fans von God of War sind überwältig von der Doku, bekamen durch sie aber auch die Augen geöffnet, was es für Arbeit und Aufopferung für die an der Entwicklung Beteiligten bedeutete, es zu erschaffen. Und somit sehen sie sich lieber zufrieden mit dem rund um gelungenen Hauptspiel und verzichten freiwillig auf einen DLC, solange sie wissen, dass die Menschen hinter God of War nicht noch weiter belastet werden.

Habt ihr die Dokumentation gesehen? Wenn nicht, dann holt das gern nach, indem ihr oben auf das Videofenster klickt. Wenn ihr den Film kennt, dann schreibt uns doch gern in die Kommentare, was ihr davon haltet und ob die Doku auch euren Blick auf God of War verändert hat.

Tags: Video  

Der GoT-Autor wirkt an japanischem Videospiel mit

From Software: Der GoT-Autor wirkt an japanischem Videospiel mit

Gerade flimmerte noch das Serienfinale des Fantasy-Epos Game of Thrones über Millionen von Bildschirmen, nun (...) mehr

Weitere News

* Werbung