Starcraft: Geplanter FPS zugunsten von Overwatch 2 und Diablo 4 eingestampft

von Ove Frank (07. Juni 2019)

Es gab bereits Gerüchte darüber, dass ein "First Person"-Shooter im Starcraft-Universum, sowie ein nicht näher beschriebenes Mobile-Game bei Blizzard aus der Entwicklung genommen und gestrichen wurden. Nun wurde dies bestätigt. Der Grund dafür: Ein größerer Fokus auf Overwatch 2 und Diablo 4.

Wie Kotaku berichtet, sei ein sich schon seit 2017 in Entwicklung befindender Starcraft FPS nun eingestampft worden. Dieser hätte, Insidern zufolge, Ähnlichkeiten zur Battlefield-Reihe aufweisen sollen.

Stattdessen liege die Aufmerksamkeit jetzt verstärkt auf Overwatch 2 und Diablo 4. Während zu Letzterem noch nichts Näheres bekannt ist, gibt es jedoch zu der Overwatch-Fortsetzung einige neue Informationen.

So werde das Spiel vermehrt PvE-Elemente haben, wodurch es sich vom Konzept her deutlich vom PvP-lastigen Vorgänger unterscheiden dürfte. So seien interne Vergleiche zu Spielen wie Left 4 Dead gemacht worden. Inwiefern dieser Vergleich jedoch gezogen werden kann, dafür gibt es noch keine Anhaltspunkte.

Wie sich der neue Spieleschwerpunkt am Ende verhalten wird, das kann zu diesem Zeitpunkt noch niemand mit Gewissheit sagen. Es wird hingegen spekuliert, ob das erste Overwatch, welches noch immer viele Spieler anzieht, weiterhin mit neuem Content versorgt wird, sodass auch weiterhin die PvP-Fangemeinde befriedigt wird, während sich der neue Teil nun der potenziellen PvE-Kundschaft widmet.

Mehr zu Overwatch 2 und vielleicht auch zu Diablo 4 wird es wohl Ende des Jahres auf der Blizzcon 2019 geben, die vom ersten bis zum dritten November stattfinden soll. Bedenkt aber bitte, dass auch dafür keine Garantie besteht. Denn offizielle Ankündigung seitens des Publishers gibt es aktuelle keine.

News gehört zu diesen Spielen

Overwatch
"Zu kleine Brüste" sorgen bei den Fans für Aufregung

Final Fantasy 7 - Remake: "Zu kleine Brüste" sorgen bei den Fans für Aufregung

Final Fantasy 7 - Remake wird derzeit aus verschiedenen Gründen heiß diskutiert. Der Story-Umfang, di (...) mehr

Weitere News

* Werbung