Microsoft: Xbox-Chef vermisst Sony auf der E3

von Ove Frank (13. Juni 2019)

Die E3 markiert für die Gaming-Welt nach wie vor ein jährliches Highlight. Unter den Augen von Millionen Zuschauern stellen viele Entwickler und Publisher ihre neuen Projekte vor. Doch einer der ganz Großen war dieses Jahr nicht dabei. Ausgerechnet die Konkurrenz äußert darüber ihr Bedauern.

Sony hatte dieses Jahr keinen Auftritt auf der E3, genau so wie auch Activision. Ausgesprochen bedauert wurde dies ausgerechnet vom Xbox-Boss Phil Spencer. Während des Live-Streams von Giant Bomb zur E3 sprach dieser über die Relevanz der Messe.

Ihm zufolge sei die E3 ohne Sony einfach nicht mehr Dasselbe. Es würde dem Gesicht der Messe schaden, wenn Sony und Activision nicht da seien. Gerade dann, wenn die Weltöffentlichkeit auf den Bereich Gaming aufmerksam geworden ist, müsse gezeigt werden, dass Gaming nicht nur für Kinder, sondern für jeden relevant sei.

In diesem Zusammenhang sei es besonders wichtig, dass eben auch große Genre-Vertreter wie Sony präsent sein. Speziell nachdem erst kürzlich Videospiel-Sucht von der Weltgesundheits-Organisation (WHO) als Krankheit eingestuft wurde.

Spencer selbst gehört zur Entertainment Software Association, welche die E3 jedes Jahr organisiert. Von daher ist sein persönliches Interesse daran, dass die E3 möglichst gut läuft und viel Aufmerksamkeit generiert, nicht weiter verwunderlich.

Seht ihr das auch so - wäre es auch euch lieber gewesen, wenn Sony eine eigene Pressekonferenz auf der E3 gehabt hätte? Oder freut ihr euch darüber, dass Sony seine Präsentationen von der E3 losgelöst plant?

Tags: E3  

"Zu kleine Brüste" sorgen bei den Fans für Aufregung

Final Fantasy 7 - Remake: "Zu kleine Brüste" sorgen bei den Fans für Aufregung

Final Fantasy 7 - Remake wird derzeit aus verschiedenen Gründen heiß diskutiert. Der Story-Umfang, di (...) mehr

Weitere News

* Werbung