Nintendo: Produzent erklärt, wie ihr einen Job bei der Firma bekommt

von Olaf Fries (28. Juni 2019)

Der Produzent der "Zelda - Breath of the Wild"-Fortsetzung erklärt in einem Interview, welche Fähigkeiten benötigt sind, um bei Nintendo einen Job zu erhalten. Die Angaben könnten euch überraschen.

Der Ankündigungstrailer gibt einen ersten Teaser auf Zelda - Breath of the Wild 2

Welche Talente stecken eigentlich hinter den großen Spielen von Nintendo? Der Schöpfer der "Legend of Zelda"-Reihe Shigeru Miyamoto besprach dieses Thema bereits im Dezember 2017 mit der New York Times. In dem Interview sagte Miyamoto:

"Ich versuche immer mehr, die jüngere Generation die Zügel in die Hand nehmen zu lassen. Ich suche immer Designer, die keine super leidenschaftliche Spielefans sind. Ich lege Wert darauf sicherzustellen, dass sie nicht nur Gamer sind, sondern dass sie viele verschiedene Interessen und Fähigkeiten besitzen."

Die Erklärung von Miyamoto scheint auf den ersten Blick widersprüchlich. Wie sollen solche Personen gute Spiele kreieren? Auf der E3 2019 sprach der langjährige Zelda-Produzent Eiji Aonuma mit IGN US und geht erneut auf diesen Gedanken ein. Er erläutert seine Einstellung zu Miyamotos Meinung und erklärt, welche Fähigkeiten er bei Leuten sucht, die sich dem Team von Link’s Awakening und Breath of the Wild 2 anschließen möchten:

"Ich denke wahrscheinlich sehr ähnlich wie Mr. Miyamoto, weil ich nicht unbedingt mit jemandem zusammenarbeiten möchte, der gut darin ist, zu spielen. Ich bin lieber mit Leuten zusammen, die sich für Klettern oder Tauchen im Meer interessieren. Einfach jemand mit ganz anderen Fähigkeiten. Und so könnten wir vielleicht diese Fähigkeiten in unsere Spiele integrieren."

Aonuma war auch in den vergangenen Zelda-Games kein Hardcore-Spieler und gibt dies offen zu: "Als ich in den vergangenen Zelda-Spielen Leiter war, hatte ich nicht wirklich viel Zeit, die Spiele zu spielen oder sogar alles durchzuspielen."

Interessanterweise hat sich seine Meinung zu diesem Thema geändert. Nun besteht er darauf, dass alle Mitarbeiter das komplette Spiel, an dem sie arbeiten, durchspielen sollen.

"Als ich an Breath of the Wild gearbeitet habe, haben wir sichergestellt, dass das gesamte Team das Spiel spielt, um sicherzustellen, dass alles einfach perfekt ist. Auf diese Weise konnten wir auf einfache Weise Änderungen und neue Ideen einbringen."

Aber auch Aonuma legt weiterhin Wert darauf, Menschen mit verschiedenen Lebensläufen und Interessen ins zu Team zu holen:

"Ich arbeite gerne mit abwechslungsreichen Menschen mit verschiedenen Hintergründen zusammen, nur weil ich, wie bereits erwähnt, all ihre unterschiedlichen Erfahrungen gerne haben würde. Aber eins noch: Wenn sie Japanisch sprechen können wäre es gut, denn dann kann ich mit ihnen kommunizieren."

Ihr müsst also nicht unbedingt Videospiel-Enthusiasten sein, um an der Fortsetzung von Breath of the Wild arbeiten zu können. Sobald ihr die Hürde der japanischen Sprache überwunden habt, könnt ihr euer Glück mit einer Bewerbung versuchen.

Wir haben mit dem SPD-Generalsekretär über die Akzeptanz von Games gesprochen

Debatt(l)e Royale | Wir haben mit dem SPD-Generalsekretär über die Akzeptanz von Games gesprochen

Wie jedes Jahr wurde auch diesmal wieder der gamescom congress mit der Debatt(l)e Royale eröffnet. Auf dem Cong (...) mehr

Weitere News

* Werbung