YouTube | Streamerin lädt Video hoch, in welchem sie ihren Hund misshandelt

von Ove Frank (08. August 2019)

Streamer und Haustiere, passt das noch zusammen? Erneut ist ein Video in Umlauf geraten, welches eine YouTuberin zeigt, wie sie ihren Hund misshandelt. Auch wenn sie es offenbar versehentlich hochgeladen hat, lässt sich der Schaden nicht mehr rückgängig machen.

Ein ebenfalls brisantes Thema behandeln wir in unserem spieletalks:

Was ist passiert

Die YouTuberin Brooke Houts, die über 334.000 Abonnenten aufweisen kann, hat ein Video von sich hochgeladen, in welchem zu sehen ist, wie sie ihren jungen Doberman, Sphinx, schlägt, auf den Boden presst und bespuckt.

Dass dieses Video so zu sehen war, dürfte jedoch wohl kaum geplant gewesen sein. Dieser Clip, der mit unter dem Titel "plastic wrap prank on my doberman!" (dt. "Plastik-Einwickelstreich gegen meinen Doberman!") hochgeladen wurde, war jedoch die ungeschnittene Variante des Projekts enthalten.

Dies löste natürlich Bestürzung und Entrüstung aus und Houts hat das Video inzwischen von ihrem YouTube-Kanal gelöscht. Via Twitter postete sie ein Statement, in welchem sie sich für ihr Verhalten entschuldigt und dieses zu rechtfertigen versucht.

So sei Houts an diesem Tag sehr angespannt und "nicht gut drauf" gewesen und der Hund wäre nicht still geblieben. Für ihr Verhalten wolle sie sich entschuldigen und sie meinte, dass sie eine gute Hunde-Mama sei.

Dieser Fall erinnert ein wenig an die Geschichte rund um die Twitch-Streamerin Alinity, welche ebenfalls für einen Aufschrei sorgte, als sie vor laufender Kamera ihren Haustieren Alkohol zu trinken gab und sie physisch misshandelte. Daraufhin wurde eine Petition ins Leben gerufen, um sie von Twitch verbannen zu lassen.

Wieso ist das wichtig für euch?

Wie eben die Geschichte um Alinity zeigt, ist Tierquälerei auch unter "Influencern" ein Problem. Nicht nur die direkte Misshandlung, sondern auch der Punkt, die Tiere in die Produkte mit einzubinden, um Aufmerksamkeit zu generieren, erscheint hier zumindest als fragwürdig.

Bezüglich des Alinity-Vorfalls agierte Twitch recht zurückhaltend und entgegen der Forderung vieler Nutzer, wurde Alinity nicht von Twitch endgültig verbannt und darf weiter streamen. Wie Youtube nun gegen Brooke Houts vorgehen wird, bleibt erst einmal abzuwarten. Derzeit ist zumindest ihr Instagram-Account nicht mehr verfügbar.

Es bleibt zu hoffen, dass solche Vorfälle nicht länger vorkommen und dass diejenigen "Influencer", in deren Haushalten Haustiere leben, sich ihrer Verantwortung gegenüber den Tieren bewusst werden und sich zweimal überlegen, ob diese wirklich in die Projekte ihrer Frauchen und Herrchen mit eingebunden werden sollten.

Tags: YouTube  

Fortsetzung des Horror-"Jump and Runs" angekündigt

Little Nightmares 2 | Fortsetzung des Horror-"Jump and Runs" angekündigt

Mit dem charmanten Little Nightmares aus dem Jahr 2017 konnten Bandai Namco Entertainment und Tarsiers Studios (...) mehr

Weitere News

* Werbung