Debatt(l)e Royale | Wir haben mit dem SPD-Generalsekretär über die Akzeptanz von Games gesprochen

von Matthias Kreienbrink (Mittwoch, 21.08.2019 - 15:16 Uhr)

Wie jedes Jahr wurde auch diesmal wieder der gamescom congress mit der Debatt(l)e Royale eröffnet. Auf dem Congress werden in verschiedenen Panels gesellschaftliche und politische Themen rund um Videospiele diskutiert.

Die Debatte nutzen Politiker und Politikerinnen, um mit den Moderatoren Peter Smits von PietSmiet und der E-Sports-Moderatorin Melek Balgün zu diskutieren. Während der Debatte wurden viele Allgemeinplätze geäußert. Ja, E-Sports ist Sport. Ja, Breitbandausbau ist wichtig. Und natürlich wolle man Videospiele auch über 2019 hin fördern. Am besten sogar dauerhaft. Es ging viel darum, was man so alles machen will – wie eigentlich schon seit einigen Jahren.

Viel Neues gab es also nicht. Nach der Debatte jedoch konnten wir uns mit dem Generalsekretär der SPD, Lars Klingbeil, unterhalten. Wir stellen ihm Fragen zu der Akzeptanz von Videospielen in Deutschland und speziell in der Politik:

gamescom 2019 | Wir sprachen mit Generalsekretär Lars Klingbeil über Akzeptanz von Spielen in Deutschland

Es bleibt zu hoffen, dass Lars Klingbeil mit seinen Aussagen recht hat und wir wirklich an einem Punkt sind, an dem Videospiele mehr Akzeptanz in der Politik erfahren. Denn eigentlich gibt es das Medium ja wirklich schon lange genug, so dass einige Politiker und Politikerinnen selbst Gamer sein sollten.

Tags: Politik   gamescom  

Diese neun Gaming-Konventionen ergeben keinen Sinn

Wie alle anderen Medien haben auch Videospiele ihre eigenen Gewohnheiten und Regeln, von denen viele mittlerwe (...) mehr

Weitere News

* Werbung