PewDiePie | 50.000-Dollar-Spende zurückgenommen

von Tom Lubowski (Freitag, 13.09.2019 - 10:19 Uhr)

Erst gestern machte PewDiePie die Ankündigung, ganze 50.000 Dollar an eine jüdische Antidiskriminierungsorganisation spenden zu wollen. Nun macht der 100 Millionen Abonennten reiche YouTuber einen Rückzieher. Aus persönlichen Gründen, wie er erklärt.

Was wir bisher wussten

Wie wir gestern berichteten plante PewDiePie auf Grund seiner Verfehlungen in der Vergangenheit, eine Spende an die Anti-Defamation League (kurz: ADL) zu leisten - ein Vorhaben, das bei einem Teil seiner Fangemeinschaft auf deutlichen Widerstand stieß. Wie ein Lauffeuer verbreiteten sich antisemitische Verschwörungstheorien, PewDiePie sei zu dieser Spende gedrängt worden, hieß es unter anderem.

Grundlage für diese Behauptungen ist die gemeinsame Vergangenheit des YouTubers und der Organisation: Beide bekamen sich nämlich schon einmal in die Haare, weil PewDiePie mehrmals antisemitische "Witze" machte. So bezahlte er beispielsweise zwei Männer, die im Gegenzug Bilder mit judenfeindlichen Worten in die Kamera hielten. Mit der geplanten Spende wollte PewDiePie eigener Aussage zufolge mit seinen Kontroversen in der Vergangenheit aufräumen.

Was neu ist

Nun zog der Schwede seine geplante Spende aber zurück. Den entsprechenden Tweet, in welchem PewDiePie erklärte, an die ADL spenden zu wollen, obwohl dies für einige seiner Abonnenten wohl nicht nachvollziehbar erscheinen werde, löschte der YouTuber mittlerweile. PewDiePie lud stattdessen ein neues Video auf YouTube hoch, in dem er seine Beweggründe erklärte, die eigentlich geplante Spende an die ADL nun doch nicht leisten zu wollen:

"Ich habe den Fehler gemacht, eine Wohltätigkeitsorganisation auszuwählen, zu der man mir geraten hat, anstatt eine Wohltätigkeitsorganisation auszuwählen, die mir persönlich am Herzen liegt", legt er die Umstände seines Rückzugs dar.

Trotzdem wolle er auch weiterhin die angedachten 50.000 US-Dollar spenden. An welche Organisation genau, das verriet PewDiePie aber nicht. Handeln solle es sich dabei jedoch um eine Vereinigung, die ihm persönlich am Herzen liege, wie er beteuerte.

Meinung von René Wiesenthal

PewDiePie gelobt Besserung. Er möchte nicht länger mit Fehltritten assoziiert werden, die er sich auf Grund von mangelnder Recherche und unüberlegten Aktionen geleistet hat. Er möchte das mit einer Spende unter Beweis stellen.

Am nächsten Tag zieht er seine Spende zurück, deren Empfänger er sich auf Grund von mangelnder Recherche und unüberlegt ausgesucht habe. Muss ich eigentlich noch mehr dazu sagen, oder ist es offensichtlich, dass der Mann rein gar nichts gelernt hat und sich nach wie vor nicht seiner Verantwortung bewusst ist? Ich habe es gestern angedeutet, schon heute bestätigt es PewDiePie: Die Spendenaktion war und ist nicht mehr als PR-Gewäsch.

PewDiePie ist ein Fähnchen im Wind, wenn es darum geht, den Millionen von Zuschauern eine moralische Haltung zu demonstrieren. Dass er nun ausgerechnet vor denjenigen Leuten in seiner Community kuscht, die mit antisemitischen Verschwörungstheorien gegen seine Spendenentscheidung protestieren, ist ein Armutszeugnis.

Tags: YouTube   Video  

Wird der neue Ableger auf der BlizzCon vorgestellt?

Overwatch 2 | Wird der neue Ableger auf der BlizzCon vorgestellt?

Wird auf der BlizzCon 2019 ein Nachfolger zu Overwatch angekündigt? Wenn man einem Overwatch-Streamer Gl (...) mehr

Weitere News

* Werbung