Ghost Recon: Breakpoint | Ubisoft stellt alles auf den Kopf

von Henry Hoffmann (Freitag, 01.11.2019 - 14:11 Uhr)

Tom Clancy's Ghost Recon: Breakpoint ist ein Fiasko. Neben einem In-game-Shop, der zu viel Echtgeldangebote und "Pay 2 Win" aufweist, ist das Spiel einfach nicht das, was sich Fans der "Ghost Recon"-Reihe erwartet hatten. Nun will Ubisoft allerdings zeigen, dass sie durchaus fähig sind, aus ihren Fehlern zu lernen.

Was wir bisher wussten

Ach ja, Ghost Recon: Breakpoint. Vieles ist schiefgelaufen. Gerade erst hat es aufgrund des In-Game-Ladens Kritik gehagelt, da dieser mit Mikrotransaktionen und auch "Pay 2 win"-Inhalten vollgestopft ist.

Die Wellen der Empörung seitens der Käufer branden nun so hoch, dass Ubisoft bereits angekündigte Spiele wie Watch Dogs: Legion und Gods and Monsters erst später als geplant herausbringen will. Wie es scheint, soll auch hier mehr Entwicklungszeit einfließen. Ghost Recon selbst bezeichnet der Publisher als schweren Misserfolg.

Was neu ist

Die Ereignisse nach dem Release von Ghost Recon: Breakpoint haben sich überschlagen. Nach diesem Fehlschlag ändert Ubisoft seine Bedingungen, damit ein neues Projekt "Grünes Licht" erhält. Das geht aus einem Reddit-Post hervor, der sich auf den letzten Splitscreen-Podcast von Kotaku bezieht.

Demnach sollen Entwickler unter Ubisoft sich wieder darauf fokussieren, was ihre Spiele so einzigartig und besonders macht. In dem Podcast gab Jason Schreier, News Editor von Kotaku, genau dazu ein Statement, was grob von Reddit-User "Forestl" in seinem Post transkribiert wurde:

"Conversations I've had with people are: 'Now Ubisoft is changing their mentality big time.' Now it's all about [how] you have to pitch your game as being super unique, having some unique aspect to it. It all sounds really wild. It's this really crazy atmosphere."

Grob zusammengefasst gibt Schreier also an, dass er bei Unterhaltungen rausgehört haben will, dass Ubisoft seine Entwicklungs-Mentalität komplett umstellen will. Es soll jetzt spezifisch darum gehen, dass Spiele als "super-einzigartig" angepriesen werden, also als etwas Besonderes, etwas mit einzigartigen Aspekten. Laut ihm klingt das alles stark nach Aufbruchsstimmung.

Diese "Umstellung" wäre dann auch ein gutes Zeichen für Gods and Monsters und Watch Dogs: Legion, denn diese könnten dadurch, dass der Release nach hinten verschoben wurde, als Erste beweisen, dass Ubisoft tatsächlich etwas an seiner Unternehmensphilosophie ändern will.

Wir erraten euren Musikgeschmack anhand der Spielgewohnheiten

Meinung von Henry Hoffmann

Wer einen anderen Beitrag zu Ghost Recon von mir gelesen hat, wird meine Grundhaltung wahrscheinlich schon kennen. Leider hat Ubisoft das Spiel meiner Ansicht nach einfach verhunzt (Entschuldigung für den Ausdruck, aber anders weiß ich auch nicht mehr, wie man es sonst betiteln soll). Allerdings scheint der "Schock" jetzt so tief zu sitzen, dass tatsächlich eine Veränderung im Gange ist. Ob diese Veränderung wirklich ausreichend ist, um die Missetaten der letzten Zeit zu revidieren, wird sich zeigen.

Ich persönlich werde auf jeden Fall die Entwicklungen weiter verfolgen, und hoffen, dass Ubisoft die Kurve kriegt. Denn auch wenn in den letzten Jahren einiges schief gegangen ist, ist es noch nicht zu spät für eine 180°-Wende. Dass sie ihr Handwerk eigentlich verstehen, sieht man zum Beispiel an Assasins Creed: Odyssey.

News gehört zu diesen Spielen

Ghost Recon: Breakpoint
Spieler gelangt nach fast 20 Jahren in geheimen Entwicklerraum

Majora's Mask | Spieler gelangt nach fast 20 Jahren in geheimen Entwicklerraum

Ein Spieler hat im fast 20 Jahre alten The Legend of Zelda: Majora’s Mask einen geheimen Raum entdeckt, d (...) mehr

Weitere News

* Werbung