Fortnite | YouTuber wegen Aimbot gebannt - entschuldigt sich unter Tränen

von René Wiesenthal (Dienstag, 05.11.2019 - 17:13 Uhr)

Das ist ordentlich schief gegangen: Gaming-YouTuber Faze Jarvis wurde permanent in Fortnite gebannt. Der Grund: Er hat unverhohlen einen Aimbot gegen andere Mitspieler eingesetzt. Unter Tränen entschuldigt er sich für sein Verhalten.

Faze Jarvis entschuldigt sich für sein Fehlverhalten.Faze Jarvis entschuldigt sich für sein Fehlverhalten.

Faze Jarvis ist ein Gaming-YouTuber, der seit einiger Zeit Videos über Fortnite macht. In manchen dieser Videos zeigt er, wie er mit einem zweiten Account einen Aimbot aktiviert und damit unter anderem im Solo-Modus des Battle Royale antritt.

Aimbots sind Cheat-Software, mit deren Hilfe Spielern das Zielen mit dem Fadenkreuz in Shootern erleichtert wird. Naturgemäß kommt solche Hilfs-Software in Communitys von kompetitiven Spielen nicht besonders gut an. Immer wieder beklagen sich Spieler über Cheater in Spielen – Entwickler sind dazu angehalten, hart durchzugreifen, um anderen Spielern nicht den Spaß am fairen Wettbewerb zu verderben.

Und Epic Games greift hart durch. Die Videos, die Jarvis beim Cheaten zeigen, sind Grund genug, ihn permanent, also lebenslang aus dem Spiel zu bannen. Zwar ist das hauptsächlich verantwortliche Video mittlerweile vom Account des YouTubers verschwunden, andere User haben es aber gemirrort, so dass ihr es beispielsweise über Fortnite Area weiterhin sehen könnt:

In einem Statement gegenüber Polygon unterstrich ein Sprecher von Epic Games die Null-Toleranz-Politik gegenüber Cheatern. In dem zu sehenden Video geht der YouTuber sehr unverhohlen mit dem Cheaten um - wodurch er natürlich dünnes Eis betritt. Er erklärt, dass er auf seinem Hauptaccount keinen Aimbot möchte und daher für dieses Video auf einen Zweitaccount ausgewichen ist. Zudem ist ihm bewusst, wie schnell man für die Verwendung eines Aimbots gebannt werden kann - „von der Fortnite-Polizei, oder wer auch immer mich beobachtet“ - weswegen er zwischendurch in einzelnen Matches den Aimbot deaktiviert.

Nachdem er nun permanent gebannt wurde, zeigt Jarvis Reue. In einem Video entschuldigt er sich unter Tränen und mit zitternder Stimme bei seinen Fans und der Fortnite-Community für sein Verhalten. Es sei ihm nie in den Sinn gekommen, für sein Video gebannt werden zu können – er sei gegenüber den Nutzungsbedingungen von Fortnite sehr ignorant gewesen:

Jarvis beteuert, er habe mit seinen Videos lediglich vorgehabt, die Leute zu unterhalten, weil er glaubte, es sei interessant für die Zuschauer, einen Aimbot im Einsatz zu sehen. Er habe den Aimbot auch lediglich für diese Videos benutzt. Er unterstreicht, dass er Betrug in keiner Form gutheiße und gesteht, einen Fehler gemacht zu haben, über den er nicht genügend nachgedacht habe. Denn nun, so der YouTuber, könne er nicht mehr das machen, was er liebt – Fortnite und die Leute, die er darüber kennengelernt habe, hätten eine sehr große Bedeutung in seinem Leben.

Wie gut kennt ihr eure Gaming-YouTuber und Streamer?

Das hätte sich Jarvis wohl vorher überlegen sollen - denn die allgemeinen Nutzungsbedingungen von Fortnite sind sehr klar, wenn es um Cheat-Software geht. Andererseits sieht man ihm seine Reue an und es ist schon bedauerlich, dass er das Hobby, das ihm so viel bedeutet, wegen eines blöden Fehlers nun aufgeben muss.

Diese 35 Pokémon alter Editionen sind wohl doch dabei

Pokémon: Schwert & Schild | Diese 35 Pokémon alter Editionen sind wohl doch dabei

Pokémon: Schwert & Schild steht kurz vor der Veröffentlichung und Fans sind gespannt, (...) mehr

Weitere News

* Werbung