YouTube | Plattform lässt mehr Videospielgewalt zu

von Mandy Strebe (Dienstag, 03.12.2019 - 15:07 Uhr)

Überraschenderweise hat die Video-Plattform YouTube eine Veränderung der sonst so strengen Richtlinien für Gewalt in Videos geplant. Dabei bezieht sich die Plattform allerdings nur auf eine spezielle Art der Darstellung von Gewalt.

Gute Neuigkeiten für Gaming-Creator: Die Plattform lockert ihre Richtlinien.Gute Neuigkeiten für Gaming-Creator: Die Plattform lockert ihre Richtlinien.

Es scheint, dass YouTube ein Einlenken im Bezug auf zuvor sehr strenge Richtlinien vornehmen wird. Wie Gamerant berichtet, war es in der Vergangenheit so, dass simulierte Gewalt, wie sie in Videospielinhalten vorkommt, sofort mit einer Altersbeschränkung versehen wurde. Die hat zur Folge, dass es schwerer ist Menschen überhaupt mit seinen Inhalten zu erreichen. Laut Richtlinien von YouTube wird bei Inhalten mit Altersbeschränkung manchmal das Thumbnail entfernt, außerdem werden sie Nutzern nicht angezeigt, wenn sie abgemeldet sind, noch nicht 18 Jahre alt sind oder wenn sie den eingeschränkten Modus aktiviert haben.

In einem Tweet des “YouTube Gaming“-Kanals wird der Kern des Problems deutlich gemacht:

Gaming-Creators: Wir haben laut und deutlich gehört, dass unsere Richtlinien zwischen echter und virtueller Gewalt unterscheiden müssen. Wir werden Änderungen vornehmen, um dem gerecht zu werden.

Mit dieser Entscheidung hätten besagte Videos eine bessere Chance, gestattet anstatt mit einer Altersbeschränkung belegt zu werden.

Es ist allgemein bekannt, dass die Richtlinien auf YouTube bezüglich Gewalt sehr strikt sind. Das wird bei der Darstellung von echter Gewalt weiterhin so bleiben. Auch bei der jetzt entschärften virtuellen Gewalt, wird es bestimmte Abstufungen geben.

Wenn ein Video beispielsweise ein Zusammenschnitt aus sehr gewalttätigen, brutalen Inhalten ist, würde auch dort eine Altersbeschränkung gelten.

Die Verantwortlichen bei YouTube hätten sich größte Mühe gegeben, das Problem der Undifferenziertheit zu beheben, auch Erstellern von Gaming-Videos mehr Transparenz in Bezug auf ihre Arbeit zu ermöglichen. Diese künftigen Freiheiten ebnen vielleicht den Weg für passendere Einstufungen von YouTube-Inhalten.

Wie gut kennt ihr eure Gaming-YouTuber und Streamer?

Es ist schön zu beobachten, dass YouTube die Kritik der Community und der Content Creator ernst nimmt und sich damit ein Wandel vollzieht. Wie findet ihr die Entscheidung von YouTube? Teilt uns eure Meinung gerne in den Kommentaren mit.

Entwicklung bestätigt und erste Details

Forza Motorsport 8 | Entwicklung bestätigt und erste Details

Das Rennspiel-Aushängeschild der Xbox-Marke erhält eine Fortsetzung. Die Turn 10 Studios haben best&aum (...) mehr

Weitere News

* Werbung