Escape from Tarkov | Keine Frauen im Spiel, weil das "zu viel Arbeit" wäre

von Mandy Strebe (Mittwoch, 08.01.2020 - 12:47 Uhr)

Der Ego-Shooter Escape from Tarkov erlebt gerade einen großen Hype auf Twitch und ist daher wieder in aller Munde. Neben der Freude am eigentlichen Gameplay rückt ein anderes Thema erneut in den Vordergrund und wird stark diskutiert: Warum es keine weiblichen, spielbaren Soldaten gibt.

Im Szenario von Escape von Tarkov haben Frauen keinen Platz, die Entwickler haben dafür eine Begründung.Im Szenario von Escape von Tarkov haben Frauen keinen Platz, die Entwickler haben dafür eine Begründung.

Twitch-Hype bringt Escape from Tarkov wieder ins Gespräch

Der Survival-Shooter Escape from Tarkov erschien 2016 mit mäßigem Erfolg und kann sich aufgrund einer cleveren Marketingaktion der Entwickler von Battlestate Games jetzt über einen großen Durchbruch auf Twitch erfreuen. Doch für manche Spieler ist diese Freude getrübt von Aussagen der Entwickler.

Ein Interview mit dem Technikmagazin Wccftech hatte im Jahr 2016 für Aufsehen gesorgt. Grund für die Aufregung war die Aussage eines Entwicklers, dass Frauen in dem Kriegszenario von Tarkov nicht erlaubt seien. Frauen seien dem Stress der Kampfhandlungen nicht gewachsen, so der zweifelhafte Kommentar.

Weibliche Charaktere bedeuten "zu viel Arbeit"

Auch zum aktuellen Zeitpunkt werden die Entwickler wieder mit dem Thema der fehlenden weiblichen Soldaten konfrontiert. In einem Post auf Twitter, nennen die Entwickler ihre Gründe für diese Entscheidung, nach wie vor keine Frauen zu implementieren:

Es wird keine spielbaren Frauen geben, wegen der Lore des Games und - viel wichtiger - der vielen Arbeit, die es bedeuten würde, Animationen und passende Ausrüstung zu erstellen.

In dem Thread berufen sich die Entwickler darauf, dass es sehr wohl weibliche Charaktere in Form von NPCs gibt. Darunter Händler oder geplante weibliche Hauptcharaktere, die mit Story-Quests in Verbindung stehen. Die Hauptgründe die gegen spielbare, weibliche Charaktere sprechen, seien aber zum einen die Lore und den Mehraufwand an Arbeit in Bezug auf Animationen und die Anpassung der Ausrüstung.

Die Entwickler distanzieren sich im Zuge der Diskussion auch von der im Interview von 2016 getätigten Aussage des Mitarbeiters:

Diese Aussage stamme nicht von einem Kernmitarbeiter von Battlestate Games und sei missinterpretiert worden. Die Behauptung würde nicht die offizielle Position des Unternehmens widerspiegeln, da dieses Frauen im Militär respektiere.

Dass die Implementierung spielbarer, weiblicher Charaktere zu viel Arbeit bedeuten würde, ist eine Begründung, die in der Spieleentwicklung bereits des Öfteren vorgetragen wurde. Andere Positionen, darunter von Menschen, die im Bereich des Charakter-Designs tätig sind, stellen diese Aussagen als falsch dar. Klar ist aber, dass das Ausschließen eines Geschlechts eine klare Entscheidung ist und somit auch ein Statement sein könnte.

Erkennt ihr die Publisher an ihren dreisten Machenschaften?

Ob die Gründe der Entwickler von Escape from Tarkov nun vorgeschoben sind oder die Implementierung wirklich einen großen Aufwand an Arbeit bedeuten würde, kann nicht abschließend geklärt werden. Wie steht ihr zu diesem Thema? Zockt ihr das Game und vermisst weibliche Soldaten? Berichtet uns gerne davon in den Kommentaren!

Tochter mit Handicap kann es dank kreativem Vater endlich zocken

Breath of the Wild | Tochter mit Handicap kann es dank kreativem Vater endlich zocken

Es ist ein Akt der Liebe und gleichzeitig eine super coole Kreation: Ein Vater in den Vereinigten Staaten ha (...) mehr

Weitere News

* Werbung