Fallout 76 | Clan baut Tierheim für das gefährlichste Monster im Spiel

von Dom Schott (Dienstag, 14.01.2020 - 16:43 Uhr)

Tierische Begleiter sind in der Welt von Fallout 76 nur selten gesehen: Zu schwer fällt vielen Spielern das Bändigen der wilden, oft gefährlichen Monster. Ein Clan will das nun ändern - und hat deshalb ein Tierheim gebaut.

Ein weiteres Tier wurde erfolgreich an seinen neuen Besitzer vermittelt.Ein weiteres Tier wurde erfolgreich an seinen neuen Besitzer vermittelt.

Viele Spieler scheitern daran, einige wissen nicht einmal von diesem Feature: Wilde Tiere in Fallout 76 lassen sich zähmen. Wer sich eines der umherstreifenden Monster als treuen Begleiter an die Seite holen will, muss erst einmal Level 30 erreichen, dann das Perk "Tierfreund" freischalten und dreimal aufleveln. Erst dann können wilde Tiere gezähmt werden, wobei auch dieses Unterfangen nicht immer von Erfolg gekrönt ist.

Fallout 76: Tiere zähmen, leicht gemacht

Der Clan "The Couriers" ist sich dieses Problems bewusst und weiß auch, wie viele Spieler sich eigentlich gerne einen tierischen Begleiter wünschen würden. Für genau diese Tierfreunde in Not hat der Clan nun ein Tierheim gebaut, wo sie selbstgezähmte Tiere halten, versorgen und über eine Facebook-Gruppe an interessierte Adoptionseltern vermitteln. Dabei ist den Gründern wichtig, dass sich die neuen Tierbesitzer auch gut um ihre Begleiter kümmern, wie einige Courier-Mitglieder im Interview mit Polygon erklären.

Spieler, die ein Monster adoptieren wollen, müssen sich genau im Klaren sein, welche Verantwortung sie für ihr neues Haustier tragen - und dass einige der Monster selbst dann noch gegenüber ihren Besitzern aggressiv auftreten können, lange nachdem sie gezähmt wurden. Das trifft auch auf die Todeskralle zu, das gefährlichste Monster der Spielwelt von Fallout 76 und gleichzeitig das beliebteste Tier in der Vermittlungsstelle der "Couriers". Nur die erfahrensten Tierhalter dürfen sich ein solches Monstrum in die eigenen vier Wände holen.

Haustierbesitzer sind häufig Zielscheiben für andere Spieler

Dadurch, dass die Zähmung eines Tieres auch mit Unterstützung des Tierheims eine langwierige und anstrengende Aufgabe ist, werden Haustierbesitzer immer wieder Opfer von Überfällen durch andere, missgünstige Spieler. Im Interview mit Polygon erzählen die Tierheimbesitzer von Haustieren, die von menschlichen Spielern grundlos getötet wurden. Die Besitzer trauern richtiggehend um ihren Verlust, finden aber in der Facebook-Gruppe des digitalen Tierheims einen Ort, wo sie von anderen, freundlicheren Spielern getröstet werden können.

In welche Gaming-Welt gehört ihr?

Habt ihr selbst schon einmal ein Tier aus dem Tierheim von Fallout 76 geholt? Was haltet ihr von der Idee und wie findet ihr es, dass es Spieler gibt, die die Tiere anderer Spieler töten? Schreibt es uns in die Kommentare!

Minecraft Steve ist nicht länger 18+

Nintendo behebt einen "kritischen Fehler".Eine "erwachsene" Siegespose sorgt für Gelächter (...) mehr

Weitere News