Coronavirus | Ein Videospiel soll jetzt bei der Bekämpfung helfen

von Michael Sonntag (Mittwoch, 04.03.2020 - 14:04 Uhr)

Das Coronavirus bleibt vorerst ein beherrschendes Thema, auch in der Gaming-Welt. Aber die Gamer können anscheinend weitaus mehr tun als vorsichtig zu sein: Um das Coronavirus zu bekämpfen, arbeitet die University of Washington mit Gamern zusammen - mithilfe eines Videospiels.

In Foldit sollen die Spieler spezielle Proteine falten, welche die Ausbreitung von Krankheiten verhindern sollen. Jetzt erhielt das Spiel ein Update für den Coronavirus.In Foldit sollen die Spieler spezielle Proteine falten, welche die Ausbreitung von Krankheiten verhindern sollen. Jetzt erhielt das Spiel ein Update für den Coronavirus.

Foldit: Spieler sollen Protein gegen Coronavirus entwerfen

Im Jahr 2008 veröffentlichte die University of Washington das PC-Spiel Foldit. Das Ziel des Spiels ist es, ein Protein so zu falten, sodass es verschiedene Effekte besitzt, um in Medikamenten verwendet werden zu können. Da Computer für dieses Prozedere sehr lange brauchen, greift die Universität stattdessen auf die Kreativität und Puzzle-Fähigkeiten der Spieler zurück. Mit den gesammelten Designs können die Forscher dann schneller Lösungen finden und entsprechende Protein-Software sogar verbessern.

Im Zuge der Corona-Epidemie bekam Foldit kürzlich ein Update: Nach Modellen für die Bekämpfung von AIDS, Krebs und Alzheimer können die Spieler nun auch Proteine falten, die die Übertragung des Coronavirus verhindern sollen. Auf der Website erklären die Forscher den Spielern ihre Aufgabe:

Coronaviren weisen auf ihrer Oberfläche ein "Spike"-Protein auf, das fest an ein Rezeptorprotein bindet, das sich auf der Oberfläche menschlicher Zellen befindet. Sobald der Coronavirus-Spike an den menschlichen Rezeptor bindet, kann das Virus die menschliche Zelle infizieren und sich replizieren.

In diesem Puzzle wird den Spielern die Bindungsstelle des Coronavirus-Spike-Proteins vorgestellt. Das Rückgrat und die meisten Seitenketten sind vollständig eingefroren, mit Ausnahme der Seitenketten an der Bindungsstelle, an der das Spike-Protein normalerweise mit dem menschlichen Rezeptorprotein interagiert.

Spieler können ein neues Protein entwerfen, das (an die Seitenketten des "Spike"-Proteins) bindet und Interaktionen mit dem menschlichen Rezeptor blockiert. Um das Coronavirus-Ziel zu binden, müssen Designs an dieser Bindungsstelle viele Kontakte und H-Bindungen mit dem Spike-Protein herstellen. Designs müssen aber auch viele Sekundärstrukturen (Helices oder Blätter) und einen großen Kern haben, damit sie richtig zusammenklappen!

Das Coronavirus betrifft zurzeit die ganze Welt, einschließlich der Gaming-Gemeinde. So wurde kürzlich zur Vorsichtsmaßnahme auch eine wichtige Gaming-Messe in San Francisco verschoben. Es wurden auch Befürchtungen laut, dass sich der Release der PS5 und Xbox Series X verzögern könnte.

Die neue Quest zum Coronavirus in Foldit mag zunächst etwas kompliziert klingen, aber die Forscher versichern, dass das Tutorial alles nötige Wissen vermitteln soll. In erster Linie soll der Spieler ohnehin nur puzzlen, die Auswertung und Berechnung macht der Computer. Vielleicht können die Spieler mit ihrem Einsatz, das Finden einer Lösung gegen den Coronavirus sogar deutlich beschleunigen.

10 verbotene Spiele, die aus dem Verkehr gezogen wurden

Auch Größen wie GTA 5 sind in bestimmten Ländern verboten.Es gibt Länder und Gesetze, die (...) mehr

Weitere News