Animal Crossing trifft Resident Evil: Isabelle wird grausigster Charakter im Spiel

von Martin Hartmann (Montag, 06.04.2020 - 18:02 Uhr)

Der „Animal Crossing“-Hype macht auf vor Resident Evil 3 nicht halt. Durch eine Mod wird die immer freundliche Isabelle zum spielbaren Charakter im Survival-Horror-Remake. Die Umsetzung des Hundefräuleins könnte das gruseligste Element des ganzen Spiels sein.

"It´s Jill." Oder vielleicht doch jemand anderes?"It´s Jill." Oder vielleicht doch jemand anderes?

"Animal Crossing"-Charakter Isabelle macht in Resident Evil mit

Isabelle (im deutschen: Melinda) ist bekannter als jemals zu vor. Vom Maskottchen der „Animal Crossing“-Reihe, bis zum furchtlosen Kämpfer in Super Smash Bros. Ultimate, die Hundedame legt eine steile Karriere hin. Mit dem Erfolg von Animal Crossing: New Horizons hat Isabelle ein neues Hoch erreicht. Es war also nur eine Frage der Zeit, bis sie auch in einem Horrorspiel mitmacht.

Der Modder "Crazy Potato" auf der Seite Nexus Mod, hat genau das fertiggebracht, und bringt Isabelle in die Welt von Resident Evil 3. Das Ergebnis ist allerdings nicht ganz so, wie man es sich gewünscht hätte. Anstatt die komplette Hundedame ins Spiel zu bringen, trägt die Protagonistin Jill Valentine einfach nur eine Maske von ihr.

Das Ergebnis ist wahrlich furchterregend. Der Spieler kann förmlich sehen, wie Jill versucht, unter der Hundemaske um Hilfe zu rufen. Die Beschreibung der Mod sagt trotzdem schlicht und einfach: "Jill is a fan".

Eigentlich fehlt nur noch eine Mod, der die Hündin zu Nemesis macht. Die intelligente Biowaffe will nichts lieber, als den Spieler tot zu sehen. Die ideale Rolle für Isabelle.

Die Mod wirkt zwar nicht besonders ausgearbeitet, doch Crazy Potato hat es geschafft, sie eine ganze Woche vor dem Release von Resident Evil 3 zu veröffentlichen. Das verdient Respekt. Was sagt ihr zu Isabelles Aufritt in dem Horrorspiel. Schreibt es uns in die Kommentare.

Flammeninferno in der Kloschüssel

Wenn ihr euch in Die Sims 4 auf eure Toiletten setzt, solltet ihr jetzt besonders vorsichtig sein. Viele Spiele (...) mehr

Weitere News

* Werbung