Animal Crossing: New Horizons - Der Amiibo-Schwarzmarkt boomt

von Nathan Navrotzki (Dienstag, 14.04.2020 - 13:39 Uhr)

Einige „Animal Crossing“-Fans sind bereit Unsummen für Amiibo-Karten beliebter Charaktere zu zahlen, die sie auf ihrer Insel haben wollen. Ein Teil der Community geht sogar so weit eigene Karten zu fälschen.

Für Charaktere wie Huschke sind Leute bereit ein kleines Vermögen auszugeben.Für Charaktere wie Huschke sind Leute bereit ein kleines Vermögen auszugeben.

Animal Crossing: New Horizons - mit Amiibo-Karten gegen die kramphafte Suche nach Bewohnern

Wer von euch Animal Crossing: New Horizons spielt, wird über die verschiedenen Wege Tiere bei sich einziehen zu lassen Bescheid wissen – ihr könnt unter anderem auf Meilen-Inseln Ausschau halten, auf den zufälligen Einzug der richtigen Tiere hoffen oder warten, bis sie auf dem Campingplatz auftauchen. Wollt ihr einen bestimmten Liebling zu euch holen, braucht ihr in jedem Fall eine Menge Glück, Geduld oder beides.

Vereinfacht wird die langwierige Suche nach den coolsten Bewohnern mit Amiibo-Karten. Die bunten Karten lassen euch die abgebildeten Tiere direkt zu eurem Campingplatz einladen. Bestellt euren Lieblingscharakter drei Tage lang zu euch und erfüllt seine Bastelaufträge, und schon habt ihr die Möglichkeit ihn einziehen zu lassen. So einfach dieses Verfahren ist, so begehrt sind auch die dafür benötigten Amiibo-Karten. Abbilder beliebter Charaktere werden deswegen nun zu Unsummen weiterverkauft.

Animal Crossing: New Horizons – Spieler zahlen 300 Dollar für digitale Eichhörnchen

Als Amiibo-Karten vor einigen Jahren mit dem „Animal Crossing: New Leaf“-Update Welcome Amiibo releast wurden, zahlten Fans für eine Packung mit sechs Karten um die sieben Euro. Nun verkaufen Leute auf bekannten Verkaufsplattformen einzelne Karten in Deutschland für bis zu 50 Euro weiter. Das ist aber noch nichts im Vergleich zu Preisen in Amerika. In den USA verlangen die Re-Seller für Charaktere wie Marshal (Huschke) nämlich bis zu 300 Dollar (über 270 Euro), wie Destructoid berichtet. Das ist mehr als der Neupreis einer Nintendo Switch Lite plus Animal Crossing: New Horizons.

Aus der Not heraus basteln sich einige Spieler nun sogar eigene Fälschungen der begehrten Karten, so Gamerant. Hierfür werden Charakterdaten von Animal Crossing: New Leaf oder dem Android-Spiel Animal Crossing: Pocket Camp auf leere NFC-Karten übertragen. Diese sollen dann wie echte Amiibo-Karten funktionieren und die Fellknäule auf kostenlosem Weg ins Spiel bringen.

Mit höchster Wahrscheinlichkeit wird diese Methode die niedlichen Tiere ins Spiel zu bringen aber auch benutzt, um Spieler übers Ohr zu hauen. Momentan wollen viele Verkäufer aus dem Hype Profit schlagen, weshalb es ratsam wäre keine Karten von Unbekannten zu erstehen, wenn ihr keine Fälschungen in eurer Sammlung haben wollt. Originale Packungen könnt ihr euch noch auf Amazon bestellen. Hierbei sind die sechs enthaltenen Karten aber nicht einsehbar und ihr wisst erst bei Erhalt des Artikels, was ihr da genau gekauft habt.

Aufgrund des hohen Andrangs von „Animal Crossing“-Spielern verkaufen Händler Amiibo-Karten zu verrückt hohen Preisen. Wahrscheinlich könnt ihr die originalen Sechserpackungen aber wieder in den Geschäften erstehen, sobald sich die momentane Lage etwas beruhigt hat.

14 Monster, die noch viel düsterer sind, als ihr dachtet

Obwohl sich das Pokémon-Franchise schon immer auch an Kinder gerichtet hat, gibt es doch ein paar Pok&eacu (...) mehr

Weitere News

* Werbung