Mittelalter-Strategiespiel Crusader Kings 3: Königinnen und Bisexualität sorgen für Vielfalt

von René Wiesenthal (Mittwoch, 15.04.2020 - 16:59 Uhr)

Paradox Interactive haben eine Menge an neuen Informationen zu ihrem Strategiespiel Crusader Kings 3 veröffentlicht. Im Entwicklertagebuch zeigt das Studio, wie es dafür sorgen will, den Spieler möglichst diverse Figuren schaffen zu lassen.

Crusader Kings 3 ist die Fortsetzung einer beliebten Strategiespielreihe. Entwickler und Publisher Paradox hat angekündigt, dass das Spiel noch in diesem Jahr für PC erscheinen soll. Wer interessiert ist, kann sich den Titel bereits auf Steam vormerken. In Crusader Kings 3 herrscht ihr über ein Reich, das ihr nach euren Vorstellungen regieren, erweitern und gestalten können sollt.

Die Entwickler wollen euch dabei möglichst viele Freiheiten gewähren, noch mehr als in Teil 2. Diese Freiheiten sollen sich auch in der Diversität eures Alter Egos und dem kulturellen Variantenreichtum wiederspiegeln. Wie die Entwickler in einem aktuellen Tagebucheintrag erklären, sollen von Beginn des Spiels an alle enthaltenen Glaubensrichtungen und Kulturen zur Verfügung stehen – diese seien um einige im Vergleich zu Teil 2 erweitert worden.

Klickt auf das Video-Fenster, um den ersten Teaser-Trailer zu sehen:

Zudem sei es möglich, schon von Anfang an, eine Königin anstelle eines Königs zu spielen. Geschlechterspezifische Unterschiede in der Gesellschaftsstruktur würden wiederum durch die Glaubensrichtungen beeinflusst. So sollt ihr die Möglichkeit haben, ein Reich zu beherrschen, das männlich dominiert ist, weiblich dominiert ist, oder in dem die Geschlechter gleichgestellt sind. Damit sollt ihr in der Lage sein, je nach Wunsch eher welthistorische Verläufe nachzuvollziehen, oder aber eure eigene Geschichte zu schreiben. In Sachen Visualisierung soll es ebenso mehr Vielfalt geben. So würden etwa Frauen öfter durch Charaktermodelle repräsentiert werden als es noch in Crusader Kings 2 der Fall war.

Crusader Kings 3: Vielfalt der Sexualitäten

Bei der Sexualität möchte Paradox genauso viele Freiheiten lassen. Figuren sollen in Crusader Kings 3 nicht nur homo- und heterosexuell, sondern auch bi- oder auch asexuell sein können. Das Studio betont, dass es ihm wichtig ist, Heterosexualität nicht als Standardauswahl vorzugeben. Das Ansehen eines Geschlechts und einer Sexualität werden im System des Spiels so mit den vorherrschenden Glaubensrichtungen verknüpft, dass es beispielsweise Sanktionen oder Toleranz als Reaktion auf bestimmtes Verhalten geben können soll. Wer möchte, so die Entwickler, kann sich eine Figur sogar bewusst entgegen der eigenen Sexualität verhalten lassen.

Wir erraten aus welchem Teil von Deutschland ihr kommt, anhand der Spiele die ihr zockt

In Crusader Kings 3 ist es das Ziel, nach euren eigenen Vorstellungen eine Dynastie zu erschaffen und diese immer weiter zu entwickeln. Setzt Paradox die versprochenen Diversitäts-Mechanismen um, könnte das nicht nur für viel spielerische Tiefe sorgen, sondern auch dafür, dass das Spiel ein breiteres Publikum anspricht. Klingt doch gut, oder? Schreibt uns eure Meinungen dazu in die Kommentare.

Tags: Steam  

Letzte Inhalte zum Spiel
erhält Twitch-Ban wegen beleidigendem Stream

MontanaBlack gehört zu den größten Twitch-Streamern in Deutschland und hat schon öfter mi (...) mehr

Weitere News