Mixer: Streaming-Dienst macht dicht und schickt Ninja und Co. zu Facebook

von Martin Schwarz (Donnerstag, 25.06.2020 - 16:33 Uhr)

Mit großen Ambitionen startete Microsoft seinen Streaming-Dienst Mixer. Der Konzern scheute keine Kosten und warb sogar einige prominente Twitch-Streamer ab. Trotzdem blieb der gewünschte Erfolg aus. Nun schließt Microsoft den Dienst und schickt die Streamer und ihre Zuschauer zu Facebook Gaming.

Mixer: Auch Ninja konnte Microsofts Streaming-Dienst nicht zum Erfolg verhelfen.Mixer: Auch Ninja konnte Microsofts Streaming-Dienst nicht zum Erfolg verhelfen.

Mixer: Trotz prominenter Streamer zu wenig Zuschauer

Das kam überraschend: Mixer der Streaming-Dienst von Microsoft macht dicht, und das schon am 23. Juli. Schaut ihr zu diesem Zeitpunkt einen Mixer-Stream, werdet ihr an Facebook Gaming weitergeleitet.

Aller Exklusivverträge mit bekannten Streamern zum Trotz konnte der Streaming-Dienst nicht die nötige Zuschauerzahl erreichen, um gegen die Konkurrenten Twitch und YouTube bestehen zu können. In einem Interview mit The Verge mit erklärt Xbox-Chef Phil Spencer: „Wir lagen schon am Anfang sehr weit hinten, was die Zahl an aktiven Mixer-Zuschauern im Vergleich zu den großen Konkurrenten betrifft.“

Mixer-Partnern wie Shroud und Ninja, die Twitch verlassen haben, um exklusiv auf Mixer zu streamen, sollen einen Partner-Status für Facebook Gaming bekommen. Außerdem wird ihnen versprochen, dass die Plattform versucht, alle existierenden Partnervereinbarungen so gut wie möglich einzuhalten.“

Auf Twitter äußert sich Ninja jedoch, dass er noch nicht weiß, wie es bei ihm weitergeht.

"Ich liebe meine Community und was wir gemeinsam auf Mixer aufgebaut haben. Jedoch muss ich nun einige Entscheidungen treffen. Ich habe euch stets in Gedanken, während ich diesen Prozess durchlaufe."

Und auch Shroud muss sich seine nächsten Schritte erst noch überlegen.

"Ich halte die Mixer-Community und alles, was ich auf dieser Plattform machen konnte, in hohen Ehren. Ich liebe euch, Leute, und ich denke jetzt über meine nächsten Schritte nach."

Bevor Mixer seine Pforten schließt, ruft Microsoft im Mixer-Blog alle Zuschauer dazu auf, die Mixer-Streamer zu unterstützen, denn der Konzern wird alle Juni-Verdienste von Mixer-Partnern verdoppeln. Auch für die Zuschauer gibt es vor dem Ende des Streaming-Dienstes noch eine gute Nachricht: „Zuschauer mit einem überragenden Ember-Guthaben, Channel-Subscriptions oder „Mixer Pro“-Subscriptions erhalten „Xbox Geschenkkarten“-Guthaben als Dank für die Unterstützung der Plattform.“

Wir sagen euch, welches Spiel ihr zocken solltet

Microsoft stellt Mixer ein, und auch wenn die prominenten Partner des Streaming-Dienstes die Option haben bei Facebook weiter zu machen, äußern sie sich ungewiss. Was sagt ihr zum Ende von Mixer? Wollt ihr Ninja und Co. auf Facebook Gaming sehen? Erzählt es uns in den Kommentaren!

Beliebte SSD kurzzeitig stark reduziert

Aktuell gibt es wieder ein gutes Festplatten-Angebot für alle Gamer, die ihre Konsole beschleunigen oder (...) mehr

Weitere News

* Werbung