The Last of Us 2: Entferntes Ende hätte weniger Hass geerntet

von Martin Hartmann (Donnerstag, 16.07.2020 - 12:28 Uhr)

The Last of Us 2 scheidet die Geister. Obwohl es von Kritikern geliebt wird, gibt es einige Fans, die mit der Geschichte mehr als unzufrieden sind. Creative Director Neil Druckmann verrät nun, wie eine alternative Version des umstrittenen Endes ausgesehen hätte.

Kontroverses Ende von The Last of Us 2 sah einmal anders aus.Kontroverses Ende von The Last of Us 2 sah einmal anders aus.

The Last of Us 2 wäre fast ganz anders ausgegangen

Das originale Ende von The Last of Us 2 hätte den Ausgang der Geschichte entschieden verändert. Creative Director Neil Druckmann und Narrative Lead Halley Gross erklären in einem Interview mit Game Informer, warum sich das Studio am Ende für den jetzigen Pfad entschied, der für einigen Hass im Internet sorgte. Ab hier folgen Spoiler für den Ausgang der Story.

Der größte Unterschied liegt im Schicksal von Abby. Gross erzählt, es habe viele Versionen des letzten Aktes gegeben, doch am Ende wäre Abby von Ellie getötet worden. Im Laufe der Entwicklung habe Druckmann jedoch vorgeschlagen, die Antagonistin am Leben zu lassen.

Durch den Gnadenakt sollte verdeutlicht werden, dass immer noch ein kleiner Teil der alten Ellie, einer menschlicheren Ellie, vorhanden ist. Trotz all dem, was ihr widerfahren ist, sei sie doch nicht vollständig von dem Wunsch nach Rache besessen.

Ihr wollt bei Gaming-Themen immer auf dem Laufenden sein? Folgt uns bei
Facebook und
Flipboard
und verpasst keine Gaming-News mehr!

"Hater wird es immer geben"

"Abby am Leben zu lassen, wirkte zuerst thematisch falsch", meint Druckmann. Am Ende habe es jedoch besser zu ihrem Charakter gepasst. Dies sei immer die oberste Priorität gewesen, auch wenn sich die Botschaft des Spiels dadurch verändere.

Durch den Mord an Joel wurde Abby schnell zum Fokuspunkt des Hasses der Fans. Dass Ellie am Ende doch Gnade zeigt, fanden sie unbefriedigend. Einige gingen sogar so weit, dass sie der Sprecherin Todesdrohungen schickten.

Druckmann ist in diesem Fall jedoch konsequent. Es sei wichtiger, dass ein Charakter eine konsistente Motivation hat, als dass er von den Fans gemocht wird. „Hater wird es immer geben“.

Wie gut kennt ihr euch mit den Sony-Konsolen aus?

Mit dem originalen Ende hätten Spieler ihre eigenen Rachegelüste befriedigen können. Mit einem Blick auf den Hass im Netz, war es vielleicht eine gute Idee einen neuen Weg einzuschlagen. Welches Ende hätte euch besser gefallen? Schreibt es uns gerne in die Kommentare.

Sony enthüllt endlich den Preis und Release-Termin

Jetzt kann der Release kommen: Preis und Termin der PS5 sind endlich enthüll (...) mehr

Weitere News