Pokémon witzelt über Epilepsie-Episode, keiner lacht

von Nathan Navrotzki (Dienstag, 22.09.2020 - 16:54 Uhr)

The Pokémon Company macht Anspielungen auf Kosten der Zuschauer.The Pokémon Company macht Anspielungen auf Kosten der Zuschauer.

The Pokémon Company postet anscheinend scherzhaft über einen der traurigsten Momente der Pokémon-Geschichte. Fans haben jedoch nicht vergessen, wie schlimm viele unter der hier verbannten Porygon-Episode litten und lesen dem Unternehmen die Leviten.

Pokémon brachte Kinder ins Krankenhaus

In den 90ern war Pokémon überall: Auf dem Game Boy, auf Sammelkarten und im Fernsehen. Die beliebte Anime-Serie sorgte jedoch im Jahr 1997 für besonders viel Aufsehen – im negativen Sinne. Die Folge „Dennō Senshi Porygon“, auf Englisch „Cyber Soldier Porygon“ war nämlich für schätzungsweise über 700 starke und über 12.00 schwächere Epilepsie-Anfälle verantwortlich, als sie in Japan anlief.

In der Folge trifft Ash das erste Mal auf das Pokémon Porygon und es kommt zu einer Attacke seitens Pikachu, die den Bildschirm für einige Sekunden schnell rot und blau flackern lässt. Kinder wie Erwachsene mussten infolge des schnellen Lichtwechsels wegen epileptischer Anfälle ins Krankenhaus eingeliefert werden.

Für The Pokémon Company hatte dies die Folge, dass die Episode beinahe weltweit verbannt und nicht ausgestrahlt wurde. Außerdem wurden Porygon und seine Weiterentwicklungen nicht mehr im Anime gezeigt, da das Pokémon mit der Epilepsie-Folge in Verbindung gebracht wurde.

Pokémon meint: Porygon hat nichts falsch gemacht

In einem Tweet schrieb der offizielle Pokémon-Account nun etwas äußerst Kontroverses: „Porygon did nothing wrong.“, (Porygon hat nichts falsch gemacht). Wie Dexerto berichtet, sollte dies als Vorbereitung auf den „Pokémon Go“-Community Day dienen, bei dem Spieler vermehrt auf das digitale Monster trafen.

Die anscheinende Andeutung auf die Epilepsie verursachende Folge stieß Fans jedoch übel auf, weshalb der Tweet mittlerweile wieder gelöscht wurde. Lediglich Screenshots existieren noch.

Eine Userin machte den Account darauf aufmerksam, dass Porygon sehr wohl etwas falsch gemacht hat:

Bildquelle: DexertoBildquelle: Dexerto

„Ähm doch, hat es! Es hat Millionen japanischen Kindern epileptische Anfälle gegeben mit der Episode „Electric Soldier Porygon“, weshalb sie in den USA VERBANNT wurde.“

Jemand anderes gab Pikachu die Schuld an dem bunten Flackern:

Bildquelle: DexertoBildquelle: Dexerto

„Das stimmt. Eigentlich ist Pikachu verantwortlich.“

„Das hier ist der wahre Kriminelle.“

Im Endeffekt wird trotzdem Porygon mit der Folge in Verbindung gebracht, da es sein erster Auftritt in der Serie war und auch die Episode seinen Namen trug. Zu behaupten Porygon sei unschuldig, ist also von The Pokémon Company etwas unfair den Opfern gegenüber.

News gehört zu diesen Spielen
Minecraft Steve ist nicht länger 18+

Nintendo behebt einen "kritischen Fehler".Eine "erwachsene" Siegespose sorgt für Gelächter (...) mehr

Weitere News