Account-Hacking: Wie gestohlene Accounts Kriminelle reich machen und wie ihr euch schützen könnt

von Johannes Repp (Samstag, 26.09.2020 - 11:00 Uhr)

Bildquelle Hintergrund: spyarm / GettyImages

So schnell geht's – binnen weniger Sekunden ist euer Spiele-Account gehackt und für immer im Nirvana verschwunden. Noch ärgerlicher ist es, dass sich irgendjemand mit dieser Masche eine goldene Nase verdient. Der Weiterverkauf von Accounts kann gutes Geld bringen. Das ist nicht nur fies, sondern auch illegal. Dabei ist kein Videospiel sicher. Von Call of Duty bis hin zu Nintendo-Accounts muss jeder Nutzer mit Angriffen rechnen.

Die bösen Bots

Um ihr Geschäftsmodell so lukrativ wie möglich zu gestalten, machen sich kriminelle Hacker Bots und starke Rechner zunutze. 500 Accounts in einer Sekunde angreifen? Kein Problem für den Bot. Die Accounts werden mit einer riesigen Datenbank geklauter Daten abgeglichen. Gibt es einen Treffer, ist euer Account futsch – und ein weiterer Hacker freut sich. Ein gut gepflegter Fortnite-Account kann laut einem Bericht der Sicherheitsfirma Night Lion Security gerne einmal für 250 Dollar verkauft werden. Habt ihr einen oder mehrere seltene Skins, kann sich diese Zahl schnell verzehnfachen. Einige Hacker wollen auf diese Art und Weise bis zu 20.000 Dollar am Tag verdient haben.

Was tun gegen Hacker?

Allein Accountdiebstähle bei den Spielen Fortnite, Minecraft, Roblox und Runescape machen laut Vinny Troia, Chef von Night Lion Security, 700 Millionen Dollar des jährlichen Umsatzes an illegalen Accountverkäufen aus. Rechnet man weitere Spiele mit ein, komme man schnell auf 1 Milliarde Dollar Umsatz pro Jahr, so Troia.

Damit euer Account keine Nummer in dieser Statistik wird, solltet ihr einige Sicherheitsmaßnahmen ergreifen. Hierzu haben wir euch ein paar nützliche Tipps zusammengestellt. Wenn ihr wissen wollt, ob eure Accounts bereits angegriffen wurden, könnt ich euch bei den Kollegen von GIGA Games informieren. Das wichtigste ist, dass ihr ein sicheres Passwort für jeden einzelnen Account erstellt und – wenn möglich – immer die 2-Faktor-Authentifizierung benutzt. Hier gilt: besser Vorsicht als Nachsicht! Ist euer Account einmal gehackt worden, könnt ihr euch von ihm verabschieden.

Minecraft Steve ist nicht länger 18+

Nintendo behebt einen "kritischen Fehler".Eine "erwachsene" Siegespose sorgt für Gelächter (...) mehr

Weitere News