Vor Gericht: Wenn EA stur bleibt, sind jede Woche 500.000 Euro fällig

von Martin Hartmann (Freitag, 30.10.2020 - 11:54 Uhr)

EA muss in den Niederlanden Strafe zahlen. Bildquelle: Getty Images/ Santje09EA muss in den Niederlanden Strafe zahlen. Bildquelle: Getty Images/ Santje09

Die Regierung der Niederlande unterstützt die Spieler in ihrem Kampf gegen Lootboxen. Electronic Arts bleibt jedoch uneinsichtig und muss als Folge jede Woche mindestens 500.000 Euro zahlen.

Warum muss EA jede Woche Strafe zahlen?

Im Jahr 2018 wurden Lootboxen in den Niederlanden verboten. Der Publisher Electronic Arts bleibt jedoch stur und will die Mikrotransaktionen nicht aus FIFA 19, FIFA 20 und FIFA 21 entfernen. Wie IGN berichtet, ist diese Entscheidung jedoch mit einer gewaltigen Strafzahlung verbunden.

Solange die Lootboxen in ihrer jetzigen Form in den Fußballsimulationen bestehen bleiben, muss EA jede Woche zwischen 250.000 Euro und 5.000.000 Euro zahlen. Da die gleiche Strafe auch in der Schweiz gilt, könnte sich die Summe sogar verdoppeln.

Ihr wollt bei Gaming-Themen immer auf dem Laufenden sein? Folgt uns bei
Facebook und
Flipboard
und verpasst keine Gaming-News mehr!

EA will sich gegen Strafzahlungen wehren

EA Niederlande ist mit den Maßnahmen mehr als unzufrieden und stellt in einem Statement den eigenen Standpunkt vor:

"Wir sind enttäuscht von der Entscheidung und den möglichen Auswirkungen auf die niederländischen Spieler. Wir stimmen nicht damit überein, dass unsere Produkte im Konflikt mit den lokalen Glücksspielgesetzen stehen."

Nun wolle man die Entscheidung anfechten, um eine Situation zu verhindern, in der die Möglichkeiten der Spieler in FIFA Ultimate Team eingeschränkt werden. Schließlich sei EA eine positive Spielerfahrung besonders wichtig.

Grundlage des Streits sind die Spieler-Packs, die in FIFA Ultimate Team mit echtem Geld gekauft werden können. Der Inhalt ist dabei zufällig und den Käufern nicht bekannt. Viele Spieler sehen in den Packs darum eine Form des Glücksspiels.

Der Publisher Electronic Arts muss in den Niederlanden jede Woche Strafe zahlen, solange er die Spieler-Packs nicht aus FIFA Ultimate Team entfernt. Sollten Lootboxen auch in Deutschland verboten werden? Besucht gerne unsere Facebook-Seite und schreibt es uns dort in die Kommentare.

News gehört zu diesen Spielen
auf den Fans ewig warten mussten

Mehr als 20 Jahre gingen seit dem letzten Teil der Pokémon-Reihe ins Land. (Bild: Nintendo)Neues Jahr, (...) mehr

Weitere News

Impressum & Kontakt Team & Jobs Datenschutz CO2 neutrale Website