Mittelerde - Mordors Schatten

Mordors Schatten: Publisher sorgt mit Gameplay-Patent für Eklat

von Gregor Elsholz (Dienstag, 09.02.2021 - 12:56 Uhr)

Mittelerde: Mordors Schatten lebt von dem spannenden Nemesis-System.
Mittelerde: Mordors Schatten lebt von dem spannenden Nemesis-System.

Warner Brothers hat sich erfolgreich eine revolutionäre Gameplay-Mechanik aus Mittelerde: Mordors Schatten patentieren lassen und sorgt damit für lautstarke Proteste von Gamern und anderen Entwicklern.

Publisher Warner Brothers hat sich das Nemesis-System aus Mittelerde: Mordors Schatten und dem Nachfolger Mittelerde: Schatten des Krieges patentieren lassen und damit seine Verwendung durch andere Publisher untersagt. Diese beliebte und komplexe Gameplay-Mechanik regelt in den beiden Spielen, wie feindliche NPCs auf die Handlungen von Spielern reagieren. Die Reaktion auf das Patent ist ausgesprochen negativ ausgefallen und sowohl Gamer als auch Spieleentwickler haben den Schritt von Warner Brothers stark kritisiert.

Nemesis-System: Patent von Warner Brothers erntet Kritik

Das Nemesis-System beinhaltet prozedural generierte NPCs, die auf Handlungen der Spieler reagieren und auf diese in zukünftigen Begegnungen Bezug nehmen. Im Fall von Mittelerde: Mordors Schatten handelt es sich dabei vor allem um Orks, die der Protagonist Talion bekämpfen muss. Wenn Talion zum Beispiel einen Ork-Captain tötet, wird ein anderer Ork an dessen Stelle treten. Orks können, je nachdem wie der Kampf geführt wurde und ausgegangen ist, auch stärker werden oder bestimmte Fähigkeiten erlernen.

Mit dem Patent hat sich Warner Brothers nach mehreren früheren Versuchen nun die exklusiven Rechte am Nemesis-System gesichert – andere Publisher können damit ähnliche Mechaniken nicht ohne Weiteres in ihren Spielen verwenden. Dies hat zu starker Kritik in der Branche geführt. Gamer und Entwickler bezeichneten den Schritt als heuchlerisch und potenziell schädlich für die Industrie und die Entwicklung neuer Spiele.

Mike Bithell, Entwickler von John Wick Hex, übt auf Twitter scharfe Kritik an Warner Brothers:

Viele argumentieren, dass Videospiele immer gegenseitig aufeinander aufbauen und sich somit weiterentwickeln. Ein Patent fügt diesem Prinzip wesentlichen Schaden zu und limitiert die Möglichkeiten von Publishern.

Mordors Schatten: Nemesis-Patent ab Februar gültig

Trotz der kritischen Reaktion der Branche, wird das Patent von Warner Brothers am 23. Februar in Kraft treten. Danach wird es anderen Entwicklern nicht möglich sein, ein ähnliches System mit prozedural generierten NPCs in ihren Spielen zu verwenden, ohne sich vorher das Recht daran bei Warner Brothers zu erkaufen.

Der Publisher könnte das System theoretisch an andere Entwickler lizenzieren. Doch besonders für kleinere Studios ist dies wohl kaum eine Option und andere große Entwickler könnten sich nun darauf konzentrieren, eigene Gameplay-Mechaniken zu patentieren.

In unserer Bilderstrecke findet ihr die besten und schlechtesten Spiele, die auf Tolkiens Fantasy-Welt basieren:

Was haltet ihr von dem patentierten Nemesis-System? Haltet ihr den Schritt von Warner Brothers für falsch? Besucht uns auf unserer Facebook-Seite und schreibt uns dort eure Meinung in den Kommentarbereich!

Du willst keine News, Guides und Tests zu neuen Spielen mehr verpassen? Du willst immer wissen, was in der Gaming-Community passiert? Dann folge uns auf Facebook, Youtube, Instagram, Flipboard oder Google News.

  1. Startseite
  2. News
  3. Mordors Schatten: Publisher sorgt mit Gameplay-Patent für Eklat
News gehört zu diesen Spielen
Meinungen - Mittelerde - Mordors Schatten
SuperJumper40
88

von SuperJumper40 (27) 1

Alle Meinungen

Impressum & Kontakt Team & Jobs Datenschutzerklärung Datenschutz-Manager CO2 neutrale Website