eFootball - PES 2020

FIFA, nein danke: 2021 ist das perfekte Jahr, um auf PES umzusteigen (Kolumne)

von Gregor Elsholz (Samstag, 08.05.2021 - 11:00 Uhr)

Die Lizenzen in FIFA werden dem Spiel 2021 zum Verhängnis. (Bildquelle: the.epic.man, Getty Images)Die Lizenzen in FIFA werden dem Spiel 2021 zum Verhängnis. (Bildquelle: the.epic.man, Getty Images)

Bye, bye FIFA. Der Zustand der Fußballwelt 2021 macht mir die Wahl meiner Fußball-Simulation so einfach wie nie zuvor: Mit Pro Evolution Soccer geht's zurück zu den Wurzeln.

Da geht immer noch etwas mehr: Mit dem Vorstoß der European Super League hat die Weltfußball-Elite in den letzten Wochen mit Nachdruck gezeigt, dass Gier längst die einzige Motivation der Branche ist.

Dies ist der (vorläufige) Höhepunkt einer jahrzehntelangen Entwicklung, die von astronomischen Ablösesummen und Spielergehältern, grotesken Berater-Prämien und Investoren-Übernahmen vorangetrieben wurde.

Immerhin aber hat das traurige Spektakel für mich endlich eine der wichtigsten Gaming-Rivalitäten überhaupt geklärt: FIFA vs. Pro Evolution Soccer – und am Ende war es ein Kantersieg.

FIFA und PES: Moderner Profi-Fußball ist ein Desaster

Fußball ist zu einem Hochglanzprodukt geworden, das gleichzeitig immer langweiliger wird. Eigentlich sollte der Sport von seiner Spannung und Unberechenbarkeit leben, doch Spannung existiert im europäischen Fußball leider nur noch als Randnotiz. Alle großen Ligen werden von einem bis maximal zwei Teams dominiert und das bereits seit Jahren. Auch in der Champions League stehen immer dieselben Mannschaften im Viertelfinale.

Ich kann persönlich mit Clubs wie Bayern München, PSG, Barcelona oder Manchester City überhaupt nichts anfangen und somit haben die meisten "Wettbewerbe" im Profi-Fußball für mich in den letzten Jahren stark an Relevanz verloren.

Am einfachsten wäre es in der Theorie, völlig vom Fußball Abstand zu nehmen, aber dafür liegt mir das Spiel zu sehr am Herzen. Deshalb bietet mir Videospiel-Fußball eine echte Alternative an.

FIFA: Die größte Stärke wird zur größten Schwäche

FIFA hat in der Vergangenheit den Vergleich mit PES oft für sich entschieden, weil der Trumpf der lizenzierten Teams und der damit verbundene Gelddruck-Modus FIFA Ultimate Team einfach zu stark waren. Auch ich habe zumindest die letzten Jahre meist eher zu FIFA als zu PES gegriffen.

Doch jetzt werde ich jedes Mal, wenn ich FIFA zocke, an die Zustände erinnert, die ich bisher noch mühevoll verdrängen konnte. Die lizenzierten Teams und Spieler sind nicht mehr Argument für sondern gegen das Spiel. Wer will Realismus, wenn die Realität nicht auszustehen ist?

FIFA fühlt sich mittlerweile nicht mehr an wie eine Fußball-Simulation, sondern schlicht wie eine Marketing-Kampagne für eine völlig weltfremde Industrie. Sich durch die Menüs zu klicken, ähnelt dem Scrollen durch die Instagram-Accounts der reichsten Clubs der Welt. Insbesondere der FUT-Modus ist für mich eigentlich nur noch ein glorifiziertes Freemium-Mobile-Game mit überbezahlten Fußballspielern und den für dieses Genre obligatorischen Mikrotransaktionen, die allein schon als Grund gegen EAs Produkt ausreichen würden.

Pro Evolution Soccer: Bitte nicht mehr Lizenzen

Auch wenn Pro Evolution Soccer keinesfalls ein perfektes Spiel ist, erinnert es mich zumindest nicht bei jeder Ballberührung an Katar, Serienmeister, Cashico und Co. Zumindest im Meister-Liga-Modus, dem seit Pro Evolution Soccer 3 ohnehin besten Modus überhaupt, fühlt sich Fußball noch wie Fußball aus einer anderen Zeit an.

Die Trikots sind einfarbige Shirts, die im echten Leben wohl noch aus Baumwolle wären. Die Vereinslogos haben einen bezaubernden WordArt-Charme und viele Spielergesichter besitzen auch mit gutem Willen nur manchmal einen Wiedererkennungswert. Dafür aber macht der Fußball Spaß, die Liga ist immer spannend und ich muss nicht andauernd wie im echten Leben denselben Teams und Spielern beim Gewinnen zusehen.

Einen Kritikpunkt habe ich allerdings dennoch: Trotz FIFAs teuren Sponsorendeals hat PES immer noch die offiziellen Lizenzen für Manchester United, Bayern München, FC Barcelona und Juventus Turin. Für die 2022er Version habe ich deswegen den Wunsch, auch diese Lizenzen abzuschaffen und einfach komplett auf ausgedachte Namen, Logos und Gesichter zurückzugreifen. Ganz nach dem Motto: Da geht immer noch etwas weniger.

Schaut euch die kommenden Spiele-Highlights 2021 in unserem Video an:

Auf welcher Seite steht ihr bei der "FIFA vs. PES"-Rivalität? Welcher Modus macht euch bei den Spielen am meisten Spaß? Besucht uns auf unserer Facebook-Seite und schreibt uns dort eure Meinung in den Kommentarbereich!

  1. Startseite
  2. News
  3. FIFA, nein danke: 2021 ist das perfekte Jahr, um auf PES umzusteigen (Kolumne)
News gehört zu diesen Spielen
Microsoft macht auf E3 Fehler der Vergangenheit vergessen

Xbox meldet sich mit einer starken E3 in der Branche zurück.Xbox ist zurück. Der Auftritt (...) mehr

Weitere News

Impressum & Kontakt Team & Jobs Datenschutz CO2 neutrale Website