The Legend of Zelda - Breath of the Wild 2

Breath of the Wild 2 macht vieles anders: Ich bin besorgt und begeistert

von Nathan Navrotzki (Mittwoch, 16.06.2021 - 14:31 Uhr)

Link stürzt sich im Sequel zu Breath of the Wild aus luftigen Höhen ins Abenteuer.
Link stürzt sich im Sequel zu Breath of the Wild aus luftigen Höhen ins Abenteuer.

Die Nintendo Direct hat zur diesjährigen E3 ordentlich abgeliefert. Neben ein paar netten Neuankündigungen und Portierungen, gab es vor allem Eines zu bestaunen: einen ersten Gameplay-Trailer zu Breath of the Wild 2. Meine Vorfreude ist kaum zu bändigen, aber ich habe auch ein paar Befürchtungen.

Breath of the Wild 2: Trailer verspricht coole Neuerungen

Im Rahmen der E3 präsentiert Nintendo einen ersten Gameplay-Trailer zum Sequel zu Breath of the Wild – welches ich zu einem meiner absoluten Lieblingsspiele zähle. Meine Gedanken beim ersten Schauen sind chaotisch, aber begeistert: Was ist mit Links rechtem Arm passiert? Was sind das alles für neue, coole Fähigkeiten? Warte – Es gibt kleine Inseln über den Wolken? LINK TRÄGT SEINE HAARE JETZT OFFEN? Ok, letzteres ist vielleicht gar nicht mal so wichtig. Aber cool ist es schon irgendwie.

Den Trailer könnt ihr euch hier ansehen:

Breath of the Wild 2: Zelda verabschiedet sich, Ganon sagt Hallo

Vor dem Trailer konnte ich mir nur schwer vorstellen, dass sich BOTW2 stark von seinem Vorgänger unterscheiden wird. Nun, da ich eines Besseren belehrt wurde, bin ich einerseits enorm gehypt, andererseits aber auch etwas besorgt.

Warum besorgt? Zum einen hatte ich gehofft, dass Zelda endlich mal die Rolle einer Begleiterin oder sogar die einer zweiten Protagonistin einnimmt. Im Trailer sieht man sie jedoch gleich zu Beginn in die Dunkelheit stürzen – die Wahrscheinlichkeit, dass sich dieser Wunsch also erfüllt, wirkt nun schwindend gering.

Noch dazu scheint das Sequel auf den Blick ersten Blick um Einiges düsterer zu werden: Gruselige Musik, eine vermeintlich dunkle Macht, die von Links Arm Besitz zu ergreifen scheint und eine wiederauferstandene Leiche (vermutlich Ganondorf) erinnern an Spiele wie Majora's Mask und Twilight Princess – Fanlieblinge, denen ich persönlich nicht viel abgewinnen kann.

Darum sitze ich trotzdem ganz vorne im Hype-Train

Das enorme Freiheitsgefühl und auch ruhigere Momente, wie in Breath of the Wild, scheinen im Sequel aber trotzdem nicht zu kurz zu kommen. Ersteres wird tatsächlich eher ausgebaut, denn Link ist nicht mehr nur am Boden unterwegs.

Teile von Hyrule wurden aus der Erde gebrochen und sind gen Horizent empor gestiegen. Von einer Insel zur anderen zu gleiten und von oben auf Links Heimat herunterzuschauen, klingt nicht nur enorm spaßig, sondern sieht auch schon im Trailer wunderschön aus.

Auch im Gameplay gibt es ein paar interessante Neuerungen. Gegner bauen ihre Festungen nun teilweise auf anderen, größeren Gegnern und Links neuer Arm, ob nun von Magie besessen oder mit Sheikah-Technologie ersetzt, kommt mit neuen Modulen daher.

Flammenwerfer nutzen und die Zeit zurückdrehen scheinen nur zwei von vielen neuen Features zu sein. Alles in allem wirkt das Gezeigte auf jeden Fall schon sehr vielversprechend in Sachen Gameplay und Spielwelt.

Einen genauen Release-Termin gibt es leider noch nicht, aber zumindest wurde nun endlich bestätigt, dass Nintendo eine Veröffentlichung im Jahr 2022 anstrebt. Hauptsache sie nehmen sich all die Zeit, die sie benötigen, um das Spiel so gut wie möglich fertigzustellen. Was ist eure Meinung zum Trailer? Macht sich auch bei euch Vorfreude breit oder hält es sich noch in Grenzen? Schreibt es uns gern in die Kommentare auf Facebook!

  1. Startseite
  2. News
  3. Breath of the Wild 2 macht vieles anders: Ich bin besorgt und begeistert
Impressum & Kontakt Team & Jobs Datenschutz CO2 neutrale Website