The Legend of Zelda - Breath of the Wild

„Breath of the Wild“-Glitch: Link ist nicht mehr der Held Hyrules

von Nathan Navrotzki (Freitag, 09.07.2021 - 09:45 Uhr)

Link scheint nicht der einzige Auserwählte in Breath of the Wild zu sein.
Link scheint nicht der einzige Auserwählte in Breath of the Wild zu sein.

Eine fordernde Challenge in The Legend of Zelda: Breath of the Wild endet in der Entdeckung eines witzigen Bugs. Anscheinend ist Link nicht der einzig wahre Auserwählte um Hyrule zu retten, denn auch ein anderer Charakter ist in der Lage das legendäre Master-Schwert zu ziehen.

Breath of the Wild: Links Geschichte ist eine Lüge

Wer schon mal ein Zelda-Spiel gespielt hat, weiß ungefähr über die Legende von Zelda, Link und Ganon Bescheid: Alle drei werden stetig wiedergeboren um ihre respektiven Prophezeiungen zu erfüllen. Mehr zur Entstehungsgeschichte des Kreislaufs erfahrt ihr übrigens in Sykward Sword HD für die Nintendo Switch, das am 16. Juli erscheint:

The Legend of Zelda: Skyward Sword HD [Nintendo Switch]

The Legend of Zelda: Skyward Sword HD [Nintendo Switch]

Welche Rolle der „The Legend of Zelda: Breath of the Wild“-Protagonist Link einnimmt, dürfte auch den meisten klar sein: Als Held der Geschichte soll er Zelda in ihrem Kampf gegen die Verheerung Ganon unterstützen – dafür steht ihm natürlich sein legendäres Master-Schwert zur Verfügung.

Eigentlich sollte einzig und allein der androgyne Abenteurer in der Lage sein seine Waffe aus seinem Stein zu ziehen. Doch wie YouTuber ThornyFox nun demonstriert, sind anscheinend auch andere Charaktere würdig genug um das mächtige Schwert zu nutzen. In einem Experiment lotst der Spieler ein Mitglied des diebischen Yiga-Clans quer über die gesamte Map: vom Versteck der feindlich gesinnten Gruppe aus entführt er den Gegner.

Mehrere Stunden lang folgt dieser dem YouTuber im Schneckentempo durch ganz Hyrule. Kurzzeitig muss er sogar mitansehen, wie Link ein Mitglied seines Clans vor seinen Augen bekämpft. Nachdem die beiden es sogar durch den verlorenen Wald geschafft haben, führt der YouTuber sein Gegenüber letztendlich zum legendären Master-Schwert.

Seht selbst, was als nächstes passiert:

Der Yiga-Anhänger mopst sich das sagenumwobene Schwert ohne mit der Wimper zu zucken. Anscheinend ist also nicht nur Link würdig das Master-Schwert zu ziehen. Seine gesamte Prophezeiung war damit eine Lüge. Vielleicht ist das nächste Spin-Off der Reihe ja ein „The Legend of Yiga“-Spiel?

Gehört das Master-Schwert jetzt den Yiga?

Natürlich handelt es sich bei dem Schwert-Klau lediglich um einen Glitch. Die Yiga sammeln alles ein, was ihnen vor die Füße fällt. Damit, dass ein Spieler mit Nerven aus Stahl tatsächlich ein Yiga-Mitglied bis zum Master-Schwert durch ganz Hyrule führt, hat kein Nintendo-Entwickler rechnen können.

Die Folgen des Glitches sind ebenfalls direkt im Video zu sehen: Das Schwert scheint sich zwar nicht mehr im Sockel zu befinden, tatsächlich kann Link es aber noch immer ziehen – nur ist es jetzt eben unsichtbar.

„Master-Schwert“-Bugs zu finden, scheint der neueste Trend in der Zelda-Community zu sein. Erst vor kurzem hat ein anderer Spieler herausgefunden, dass ihr die berüchtigte Waffe auch schon mit drei, statt 13, Herzen ziehen könnt. Dafür müsst ihr lediglich eine Nacht lang beim Master-Schwert campen – und am nächsten Morgen gehört's euch:

Verrückt, was noch Jahre nach Release von The Legend of Zelda: Breath of the Wild im Spiel gefunden wird. Ob der neueste Trailer zum Nachfolger das Interesse am „Open World“-Abenteuer wieder etwas angekurbelt hat? Hier könnt ihr ihn euch noch einmal zu Gemüte führen:

Ein BotW-Fan versucht sich an einem ambitionierten Experiment und stellt verblüfft fest: Es funktioniert! Der Yiga-Clan kann tatsächlich Links geliebtes Master-Schwert aus dem Stein ziehen. Seinen Helden-Titel muss Link natürlich nicht an den Dieb abtreten, witzig ist die Vorstellung aber trotzdem.

  1. Startseite
  2. News
  3. „Breath of the Wild“-Glitch: Link ist nicht mehr der Held Hyrules
Impressum & Kontakt Team & Jobs Datenschutz CO2 neutrale Website