Videospielkultur

„Noch nie so dämlich gefühlt“ – PC-Spieler findet nach 4 Jahren fatalen Fehler

von Robert Kohlick (Sonntag, 18.07.2021 - 09:00 Uhr)

Erst nach 4 Jahren fiel einem PC-Spieler auf, dass er einen großen Fehler gemacht hat. (Bild: GIGA / Getty Images – Povozniuk)
Erst nach 4 Jahren fiel einem PC-Spieler auf, dass er einen großen Fehler gemacht hat. (Bild: GIGA / Getty Images – Povozniuk)

Wer sich zum ersten Mal selbst einen PC zusammenbaut, macht bestimmt nicht alles auf Anhieb richtig. Einem PC-Spieler ist sein größter Fauxpas aber erst nach 4 Jahren aufgefallen – dabei hatte dieser große Auswirkungen.

Falscher HDMI-Port: PC-Spieler spielt 4 Jahre lang ohne Grafikkarte

Der Zusammenbau eines PCs steckt voller Tücken. Wer sich vorab nicht gut informiert, kauft mitunter Komponenten, die gar nicht miteinander kompatibel sind, schließt Teile falsch an oder macht im schlimmsten Fall beim Aufbau sogar etwas kaputt.

Der Reddit-Nutzer Alternative_Essay880 hat sich jedoch einen ganz besonders üblen Schnitzer geleistet, den er erst 4 Jahre später behoben hat:

In seinem Reddit-Post beschreibt er, wie er eines Tages feststellte, dass er seinen Monitor nicht an den HDMI-Anschluss seiner Grafikkarte sondern stattdessen an den Port des Motherboards angeschlossen hat. Die Folge: Seine Grafikkarte, eine Nvidia GeForce GTX 1050 Ti, kommt gar nicht zum Einsatz. Stattdessen muss die integrierte Grafikeinheit des Prozessors, ein Ryzen 5 2400G, die ganze Arbeit übernehmen.

Dass sich das negativ auf die Spieleleistung auswirkt, können sich die meisten PC-Spieler bereits denken. Die interne Grafikeinheit des Ryzen 5 2400G reicht zwar aus, um Spiele in 720p bei minimalen Einstellungen in moderaten Bildraten zu spielen, doch spätestens bei modernen Triple-A-Spielen geht dem Prozessor irgendwann die Luft aus.

Den PC hat Alternative_Essay880 laut eigener Aussage 2017 im Alter von 16 Jahren selber zusammengebaut – Vorwissen oder Hilfe eines Bekannten hatte er beim Aufbau nicht. Kein Wunder also, dass ihm der Fehler erst vor Kurzem auffiel, als er einen anderen Reddit-Post sah, in dem ein Nutzer beschrieb, dass die Leistung seines PCs abnahm, nachdem dieser von seinen Eltern ab- und wieder aufgebaut wurde. Auch hier war der Übeltäter der falsche HDMI-Port.

Nachdem Alternative_Essay880 seinen Fehler bemerkte, fiel er aus allen Wolken:

„Also habe ich das HDMI-Kabel an die GPU angeschlossen und heilige Scheiße, ich habe mich in meinem ganzen Leben noch nie so dämlich gefühlt.“

Nach Wechsel auf GPU: Performance-Unterschied eher marginal?

Das Kuriose: Laut der Aussage des Reddit-Nutzers brachte der Wechsel auf die Grafikkarte keine großen Verbesserungen in Sachen Leistung mit sich. Er merkt zwar an, dass seine Spiele jetzt besser aussehen, doch an der Bildrate hat sich anscheinend nicht viel getan.

Er vermutet, dass seine Grafikkarte auch schon vor dem Wechsel für die Berechnung verantwortlich war und die Ausgabe lediglich über den Motherboard-Port erfolgte. Das ist zwar grundsätzlich möglich, dafür sind vorab jedoch Anpassungen im BIOS und unter Windows erforderlich, wie Linus Tech Tips in einem YouTube-Video beweist:

Mit anderen Worten: Die Wahrscheinlichkeit, dass Alternative_Essay880 diese Einstellung aus Versehen vorgenommen habt, sind verschwindend gering. Die einfachere Erklärung: Nach dem Wechsel auf die Grafikkarte haben die Spiele die neue GPU erkannt und die Grafikeinstellungen entsprechend automatisch nach oben geschraubt. Die Folge: Die Spiele sehen deutlich besser aus, die Bildrate hingegen könnte auf einem ähnlichen Niveau geblieben sein.

Trotzdem dürfte sich der PC-Spieler freuen, dass er diesen Fehler endlich entdeckt hat – auch wenn seitdem 4 Jahre vergangen sind. Habt auch ihr euch schon mal einen ähnlichen Fauxpas beim PC-Zusammenbau erlaubt? Schreibt es uns gerne in die Kommentare auf Facebook!

  1. Startseite
  2. News
  3. „Noch nie so dämlich gefühlt“ – PC-Spieler findet nach 4 Jahren fatalen Fehler
Impressum & Kontakt Team & Jobs Datenschutz CO2 neutrale Website