The Legend of Zelda - Breath of the Wild

Breath of the Wild: Spieler öffnet aller letzten, unmöglichen Schatz

von Nathan Navrotzki (Donnerstag, 28.10.2021 - 08:25 Uhr)

Die finale Truhe, die eigentlich nie gefunden werden sollte, wurde in Breath of the Wild geöffnet. (Bildquelle: Nintendo, cults3d)
Die finale Truhe, die eigentlich nie gefunden werden sollte, wurde in Breath of the Wild geöffnet. (Bildquelle: Nintendo, cults3d)

Eine gut versteckte Kiste in The Legend of Zelda: Breath of the Wild, war so unmöglich, dass Fans jahrelang daran verzweifelt sind. Ein geskillter Spieler hat sie nun endlich geknackt – doch der Inhalt ist eher ernüchternd.

Breath of the Wild: Profi stellt sich der Bug-Truhe

Eine kuriose Schatztruhe macht „Breath of the Wild“-Spielern seit Jahren das Leben schwer. Schon lange rätseln die Zelda-Profis nämlich, wie sie an die letzte, eigentlich unmöglich zu erreichende, Truhe kommen könnten – bis vor kurzem ohne Erfolg.

Es war die letzte noch ungeöffnete Truhe im Spiel, laut Glitch-Hunter und BOTW-Experte/Expertin Swiffy22. Warum blieb sie so lang ungeöffnet? Der Gegenstand in Aris Beach spawnt nur, wenn sich ihr Spieler in einem Radius von knapp 80 Metern nähern. Nach ihrem Erscheinen unter der Erde beginnt die Truhe jedoch zu sinken, nur um circa sieben Sekunden später wieder zu verschwinden.

Zelda-Profi Kleric hat nun trotz dieser Umstände das Unmögliche möglich gemacht und die Glitch-Truhe mit bloßem Skill geöffnet. In einem kurzen Video zeigt er, wie er es geschafft hat:

Mithilfe von Links Cryomodul schafft er es unter die Oberfläche der Spielwelt zu gelangen. Mit einem beeindruckend flüssigen Wechsel zwischen den verschiedenen Modulen und dem wilden Abfeuern von Pfeilen bewirkt der Profi, dass die Truhe nicht im Boden versinkt. Anschließend holt er sie mit dem Magnetmodul auf die Eisplattform, auf der er steht.

Was bekommt Link dafür als Belohnung?

Ein Blick in die letzte ungeöffnete Truhe in Breath of the Wild sollte die spannende Frage ein für alle Mal klären: Was befindet sich in der mysteriösen Kiste? Die ernüchternde Antwort darauf lautet: Leider nicht viel. Zur Belohnung für seine Mühen bekommt Kleric lediglich einen kleinen Bernstein. Die Steinchen finden Spieler im Laufe ihres Abenteuers immer wieder, ob in Truhen oder im Gebirge.

Höchstwahrscheinlich ging es dem Profi eh weniger darum, was sich letztendlich in der Glitch-Truhe befand, sondern vielmehr um die Challenge, diesen bisher nicht greifbaren Schatz endlich in den Händen zu halten. Auch die Kommentatoren auf Twitter äußern sich begeistert und gratulieren dem hartnäckigen Spieler.

Ihr habt unzählige Stunden in Hyrule verbracht und meint alles über Breath of the Wild zu wissen? Dann stellt euch unserem Experten-Quiz:

Das ultimative Quiz zu Zelda - Breath of the Wild

Nach vier Jahren wird die letzte ungeöffnete Truhe in Breath of the Wild geöffnet. Der Inhalt fällt mit einem lausigen Bernstein zwar etwas lausig aus, doch die Community ist Feuer und Flamme. Traut ihr euch auch an den Truhen-Trick heran oder überlasst ihr das anderen waghalsigen Spielern? Schreibt uns eure Meinung gern in die Kommentare auf Facebook!

Du willst keine News, Guides und Tests zu neuen Spielen mehr verpassen? Du willst immer wissen, was in der Gaming-Community passiert? Dann folge uns auf Facebook, Youtube, Instagram, Flipboard oder Google News.

  1. Startseite
  2. News
  3. Breath of the Wild: Spieler öffnet aller letzten, unmöglichen Schatz
Impressum & Kontakt Team & Jobs Datenschutzerklärung Datenschutz-Manager CO2 neutrale Website