Pokémon: Karmesin & Purpur

Pokémon: Karmesin & Purpur – 6 Dinge, die sich Fans wünschen

von Nathan Navrotzki (Donnerstag, 31.03.2022 - 14:43 Uhr)

Wird das neue Pokémon die Wünsche der Fans erhören? (Bildquelle: Game Freak, Getty Images / Khosrork)
Wird das neue Pokémon die Wünsche der Fans erhören? (Bildquelle: Game Freak, Getty Images / Khosrork)

Pokémon Karmesin & Purpur sollen noch 2022 erscheinen. Nachdem erst im Januar Legenden: Arceus erschienen ist, haben Fans so einige Verbesserungsvorschläge für Game Freak. Ein Kommentar.

Pokémon muss sich weiterentwickeln

Es ist eine Diskussion, die mit jedem neuen Pokémon-Spiel geführt wird: Was kann – nein, was sollte – die Reihe endlich besser machen? An den folgenden drei Punkten könnten die Pokémon-Spiele noch schrauben, damit Karmesin & Purpur richtig gute Spiele werden.

Schönere Grafik

Es ist ein leidiges Thema, aber ein gar nicht mal so unwichtiges. Legenden: Arceus sieht nicht schön aus. Und flüssig laufen tut es auch nicht.

Auch Pokémon Karmesin und Purpur, die Spiele der neunten Generation, sollen wie Arceus auf eine Open World setzen. Bleibt also nur zu hoffen, dass Game Freak sich bei dem Hauptspiel wieder mehr ins Zeug legt.

Bis jetzt sieht das Gezeigte immerhin ganz hübsch aus. Hoffen wir also auf das Beste.

Den Trailer zur neunten Generation könnt ihr euch hier nochmal zu Gemüte führen:

Pokémon: Karmesin & Purpur – Ankündigungstrailer

Interessante Handlung

Legenden: Arceus zeigt, dass Game Freak nicht davor zurückschreckt Themen wie Religion anzuschneiden und die Gefahren im Umgang mit Pokémon darzustellen.

Nur leider ist die Geschichte an sich komplett unsinnig und irrelevant. Ja, es gibt coole Charaktere und nette Plot Twists, so vorhersehbar diese auch sein mögen. Sogar die Inszenierungen sind mitreißend.

(Achtung, Spoiler!)

Aber die Handlung in Legenden: Arceus ist genauso schwachsinnig wie das fehlende Ende des Spiels. Das Gott-Pokémon Arceus schickt euch in die Vergangenheit, mit der Aufgabe alle Pokémon der Region zu fangen. Wenn ihr das tut, dürft ihr auch Arceus fangen. Ende. Das soll das große Finale eurer Reise sein. Wow.

(Spoiler-Ende)

Auch hier macht Game Freak denselben Fehler wie in vielen anderen Spielen der Reihe. Es wird eine interessante Welt voller kurioser Monster aufgebaut. Lustige und teilweise überraschend tiefe Charaktere werden vorgestellt. Und dann wird einfach nichts daraus gemacht.

Da ist es auch keine gute Ausrede, dass Pokémon sich primär an Kinder richtet. Sieht man sich zum Beispiel Pixar-Streifen oder Ghibli-Filme wie Chihiros Reise ins Zauberland an, wird schnell klar: Medien, die sich an Kinder oder Familien richten, können auch gute Geschichten erzählen!

Anpassbarer Schwierigkeitsgrad

Es ist sicherlich schwer das Balancing in einem Rollenspiel so hinzubekommen, dass es Spielende weder frustriert noch langweilt. Dafür, dass Pokémon eine der größten Videospielreihen aller Zeiten ist, ist es aber doch sehr merkwürdig, dass die Spiele es einfach nie richtig auf die Reihe bekommen.

In den Hauptspielen wird es schnell so einfach, dass ihr die Pokémon der Arenaleiter einfach so mit einem Schlag besiegt. Und zum Schluss kommt dann plötzlich ein Gegner, der euch tagelang ins Gras beißen lässt, weil ihr plötzlich zu schwach seid.

Legenden: Arceus geht da einen ganz anderen Weg und pfeift gefühlt einfach darauf, welche Level eure Pokémon haben. Denn vor allem zu Beginn machen euch selbst Pokémon platt, die zehn Level unter euch sind.

Da muss es doch einen Mittelweg geben. Der erste Schritt in die richtige Richtung wäre natürlich ein optionaler EP-Teiler, den sich Fans schon seit Jahren wünschen. Oder einfach die Möglichkeit, die Schwierigkeit im Menü anzupassen.

Schnelles Fangen von Pokémon

Legenden: Arceus hat mit dem leichten Fangen der Pokémon einen Nerv getroffen. Einfach anschleichen, zielen und aufs Beste hoffen. Dass Fans dieses Feature auch in Karmesin & Purpur nicht missen wollen, liegt auf der Hand. Stellt euch mal vor, wie viel Zeit einem dadurch erspart wird, nicht erst jedes Mal einen Kampf beginnen zu müssen.

Eine wirklich offene Welt

Game Freak hat es bereits angekündigt: Pokémon Karmesin & Purpur wird ein Open-World-Spiel. Es wäre mal interessant, wenn Spieler diese offene Welt dann auch nach Herzenslaune erkunden können und auch die Arenaleiter in einer selbstgewählten Reihenfolge aufsuchen dürfen. Ohne schlauchartige Wege und ein lineares von A nach B laufen.

Viele neue Pokémon

Hoffen wir, dass Game Freak sich viele kreative Designs für die neuen Monster einfallen lässt. Eine neue Entwicklung von Evoli wäre zum Beispiel mal wieder überfällig. Und generell sollten es mehr neue Monster sein als noch in Schwert und Schild. Da waren es nur 81 neue und 13 regionale Formen. Mindestens 100 neue Monster wären nett.

Einschätzung des Autors
Vielleicht ist es etwas naiv, aber ich habe Hoffnung darauf, dass Game Freak aus der Kritik der Community lernt. Mit Pokémon-Legenden: Arceus hat das Unternehmen schon einmal Mut zur Veränderung bewiesen. Jetzt muss nur noch an den genannten Kritikpunkten geschliffen werden, damit Karmesin und Purpur gut wird.

Aber mal schauen, was Game Freak aus den nächsten Spielen so macht. Immerhin hatte das Unternehmen erst vergangenes Jahr erklärt, dass die Vision der Entwickler oft einfach nicht zu den Wünschen der Spielerinnen und Spieler passt:

Du willst keine News, Guides und Tests zu neuen Spielen mehr verpassen? Du willst immer wissen, was in der Gaming-Community passiert? Dann folge uns auf Facebook, Youtube, Instagram, Flipboard oder Google News.

  1. Startseite
  2. News
  3. Pokémon: Karmesin & Purpur – 6 Dinge, die sich Fans wünschen
Impressum & Kontakt Team & Jobs Datenschutzerklärung Datenschutz-Manager CO2 neutrale Website