Videospielkultur

Pokémon: Das Musical – so habt ihr Pikachu noch nicht gesehen

von Nathan Navrotzki (Freitag, 01.04.2022 - 13:43 Uhr)

Pokémon gab es auch mal als Musical. (Bildquelle: Game Freak, Getty Images / peych_p)
Pokémon gab es auch mal als Musical. (Bildquelle: Game Freak, Getty Images / peych_p)

Pokémon besteht nun seit über 26 Jahren. Videospiele, Kartenspiele, Serien, Filme, Merchandise und sogar ein Musical gab es im Jahr 2000. Über Letzteres gibt es nun eine YouTube-Doku, die mehr Einblicke hinter die Kulissen gibt. Wie ging es den Darstellern und warum musste das Musical enden?

Pokémon: Das Musical überlebte nicht lang

Um die Jahrtausendwende kam nichts und niemand am Pokémon-Hype vorbei. Was aber wenige wissen: An ihrem Zenit war die Pokémon-Marke sogar so erfolgreich, dass prompt ein offizielles Musical dazu auf die Beine gestellt wurde.

Pokémon Live! hieß das Musical, das im Jahr 2000 in den USA tourte. Die Kostüme und Sets waren ungewöhnlich hochwertig für ein Kinder-Musical. Und trotzdem konnte sich die Show nicht lange halten.

In einer YouTube-Dokumentation geht der Kanal Stuff We Play nun auf die Hintergründe der Produktion ein. Grund für das Einstellen des Musicals war demnach, dass es sich schlichtweg nicht rentiert hat.

Die hohe Qualität der Aufführung hat die Produzenten eine Stange Geld gekostet. So beliebt das Stück auch war, die Kosten konnten durch die Verkäufe von Tickets und Merchandise nicht wieder reingeholt werden.

Die gesamte Dokumenation samt Interviews dauert über eine Stunde. Hier könnt ihr sie euch selbst ansehen:

In den folgenden Jahren gab es sogar Produktionen in Portugal, Dubai und Belgien. Auch in Mexiko gab es Vorführungen des auf dem Anime basierenden Musicals.

Das Gruselige an dieser Show war jedoch, dass die Schauspieler und Schauspielerinnen große Masken tragen mussten, die den Charakteren nachempfunden waren. (Quelle: YouTube / The Cooler Yamask)

Schauspieler hat sein Leben hinterfragt

Einer der heute bekanntesten Darsteller von Pokémon Live! ist Andrew Rannels. Er spielte damals James von Team Rocket – heute ist er ein angesehener Broadway-Schauspieler, dessen Karriere nach Pokémon erst richtig los ging.

Für seine Rolle in The Book of Mormon, dem Musical der South-Park-Macher, erhielt er sogar einen Grammy und einen Tony Award. Heute spricht er offen darüber, wie schlecht es ihm mit seiner Rolle als James ging:

„Ich erinnere mich noch daran, wie ich auf einem Lautsprecher saß, in dieser verdammten Perücke, und geweint habe. Ich habe mich gefragt „Was ist mein Leben? Was habe ich getan?“"

In anderen Interviews witzelt er sogar darüber, dass er lieber einen Schmuddelfilm gedreht hätte als bei Pokémon Live! mitzuspielen.

Genauso wie er sind aber viele der Darsteller noch heute in der Branche tätig. Sei es im Bereich Voice Acting oder weiterhin auf der großen Bühne.

So sehr sie sich also damals für ihre Rollen in einem Kinder-Musical geschämt haben mögen, so scheint das Musical für viele ein Start für ihre Karrieren gewesen zu sein. Zum Zeitpunkt der Produktion waren die Darsteller nämlich alle noch sehr jung und unerfahren. (Quelle: YouTube / Jonii)

Dass Pokémon noch nach so vielen Jahren beliebt ist, hat mehrere Gründe. 9 gute Gründe dafür findet ihr in der folgenden Bilderstrecke:

Du willst keine News, Guides und Tests zu neuen Spielen mehr verpassen? Du willst immer wissen, was in der Gaming-Community passiert? Dann folge uns auf Facebook, Youtube, Instagram, Flipboard oder Google News.

  1. Startseite
  2. News
  3. Pokémon: Das Musical – so habt ihr Pikachu noch nicht gesehen
Impressum & Kontakt Team & Jobs Datenschutzerklärung Datenschutz-Manager CO2 neutrale Website